Zum Hauptinhalt springen

Wie das Zuschlagen alltäglich geworden ist

Sieben junge Männer schlugen im Mai 2003 nachts einen Velofahrer in der Berner Postgasse brutal zusammen. 10 Jahre später meldet sich das Opfer zu Wort. Die Bilanz des Postgasse-Überfalls: Gewalt ist normal geworden.

Spuren der Gewalt an einem normalen Wochenende: Mann mit Kopfverletzung,  2007 auf dem Notfall des Berner Inselspitals.
Spuren der Gewalt an einem normalen Wochenende: Mann mit Kopfverletzung, 2007 auf dem Notfall des Berner Inselspitals.
Michael Sieber/Ex-Press
Schädelbruch nach Gewaltübergriff auf einem Röntgenbild des Notfallzentrums im Berner Inselspital.
Schädelbruch nach Gewaltübergriff auf einem Röntgenbild des Notfallzentrums im Berner Inselspital.
zvg/Inselspital
Aristomenis Exadaktylos,  Chefarzt Notfallzentrum, Inselspital Bern.
Aristomenis Exadaktylos, Chefarzt Notfallzentrum, Inselspital Bern.
zvg
1 / 6

Zart beginnt die Gitarre, bevor der Sänger einsetzt: «That nothing comes from violence, and nothing ever could, lest we forget how fragile we are» – dass aus Gewalt nichts entsteht oder jemals entstehen könnte und dass wir nicht vergessen sollten, wie zerbrechlich wir sind.

Normalerweise zitieren Richter keine Rocktexte. Doch Gerichtspräsident Hanspeter Kiener gebrauchte diese unjuristischen Worte aus dem Song «Fragile» des britischen Musikers Sting, als er im Sommer 2005 vier volljährige junge Schläger nach beklemmenden Prozesstagen schuldig sprach. «Warum haben sie vergessen, dass Menschen so zerbrechlich sind?», fragte Kiener bei seiner Urteilsbegründung – und erhielt keine Antwort.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.