Zum Hauptinhalt springen

Ein Verwahrter stirbt und vieles wird verschwiegen

In einem Zuger Gefängnis stürzt ein verwahrter Mörder von der Spazierterrasse und stirbt. Ein Todesfall, der viele Fragen aufwirft.

Thomas Knellwolf, Simone Rau
Gelegen zwischen Hügeln und Wäldern: das Gefängnis Bostadel in Menzingen, das die Kantone Zug und Basel nutzen. Foto: Fabienne Andreoli
Gelegen zwischen Hügeln und Wäldern: das Gefängnis Bostadel in Menzingen, das die Kantone Zug und Basel nutzen. Foto: Fabienne Andreoli

Der Spazierhof in der Zuger Strafanstalt Bostadel ist kein eingezäuntes Rechteck, wie sonst üblich in Gefängnissen. Die 108 Insassen können täglich auf zwei miteinander verbundenen Dachterrassen spazieren, in luftiger Höhe, die umliegenden Wälder im Blick. Gesichert sind die etwa 800 Quadratmeter Freigang durch einen einzigen Aufseher und ein paar Überwachungskameras. Sowie eine hüfthohe Mauer.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen