Zum Hauptinhalt springen

Sieben Tipps für weniger Chaos im Kinderzimmer

Unter Ordnung verstehen die meisten Kinder etwas anderes als ihre Eltern. Wie Sie in Ihrem Nachwuchs die Lust am Aufräumen wecken.

Häufig kehrt erst wieder Ordnung ein, wenn das Kind erwachsen und ausgezogen ist: Ein Junge spielt. Foto: iStock
Häufig kehrt erst wieder Ordnung ein, wenn das Kind erwachsen und ausgezogen ist: Ein Junge spielt. Foto: iStock

Autsch!» Wenn Mama oder Papa barfuss auf ein Barbie-Schühchen oder einen Lego-Stein tritt, tut das nicht nur weh – meist ist es auch der Auslöser für eine Diskussion um die Ord­nung im Kinderzimmer. Und das immer wieder, manchmal sogar täglich. Aufräumen gehört nicht zu den Lieb­lingsbeschäftigungen von kleinen und grossen Kindern. Und so zieht sich der Kampf gegen das Chaos in vielen Familien über Jahre hin. Los geht es damit in dem Moment, in welchem sich das Kleine selb­ständig fortbewegen kann. Und häufig kehrt erst wieder Ordnung ein, wenn der junge Erwachsene ausgezogen ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.