ABO+

Sie wollen doch nur helfen

Richard Gere besucht ein Flüchtlingsschiff und wird von Italiens Innenminister Salvini angegriffen. Warum es für Stars nicht mehr so einfach ist, sich zu engagieren.

Richard Gere (rechts) spricht mit einem Migranten an Bord des spanischen Rettungsschiffs «Open Arms». Foto: Valerio Nicolosi, Keystone

Richard Gere (rechts) spricht mit einem Migranten an Bord des spanischen Rettungsschiffs «Open Arms». Foto: Valerio Nicolosi, Keystone

Die Antwort von Matteo Salvini liess nicht lange auf sich warten, und sie enthält so ziemlich alle Spielzüge aus dem Strategiebuch von Populisten. Der Hollywood-Star Richard Gere hatte am Freitag das Rettungsschiff Open Arms besucht, er brachte Lebensmittel für die 121 Flüchtlinge an Bord und appellierte an Politiker in Italien und in den USA, Migranten nicht zu dämonisieren.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt