Zum Hauptinhalt springen

«Kiffen wird trotz Verbot nicht negativ angesehen»

Drogenexperte Frank Zobel von Sucht Schweiz über kiffende Schweizer Jugendliche, die im internationalen Vergleich an der Spitze liegen.

Faszination Cannabis: Jugendliche an einer Cannabis-Messe in Uruguay, wo der Markt liberalisiert worden ist.
Faszination Cannabis: Jugendliche an einer Cannabis-Messe in Uruguay, wo der Markt liberalisiert worden ist.

Schweizer Jugendliche sind laut einer Studie, die in der «NZZ am Sonntag» vorgestellt wurde, Weltmeister im Kiffen. Wie alarmierend ist die Situation?

Sie sind nicht Weltmeister, sondern liegen hinter Frankreich und Estland, aber auch den USA und einigen südamerikanischen Ländern. Es darf vor allem nicht vergessen werden, dass die Mehrheit der Schweizer Jugendlichen noch nie gekifft hat. Bei einigen handelt es sich zudem um einen Probierkonsum. Das heisst, dass sie Cannabis einmal ausprobieren, dann damit aufhören, wahrscheinlich, weil sie schlechte Erfahrungen machen oder kein Interesse mehr haben. Insgesamt ist es auch so, dass die grosse Mehrheit der Jugendlichen, die Cannabis konsumiert haben, nie ein Problem mit dieser Substanz haben wird.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.