Zum Hauptinhalt springen

Die alternativen Nobelpreisträger

Mit dem Right Livelihood Award werden Persönlichkeiten ausgezeichnet, die hinter der Kulisse und mit viel Mut für eine bessere Welt kämpfen.

Die von ihr entwickelte Methodik der Konfliktmoderation führte 1992, gegen den anfänglichen Widerstand der Clan-Ältesten, zu einem Friedensabkommen zwischen Somalia und Kenia und kam seither in vielen Konfliktgebieten der Welt zum Einsatz. Erhielt den Preis 2007.
Die von ihr entwickelte Methodik der Konfliktmoderation führte 1992, gegen den anfänglichen Widerstand der Clan-Ältesten, zu einem Friedensabkommen zwischen Somalia und Kenia und kam seither in vielen Konfliktgebieten der Welt zum Einsatz. Erhielt den Preis 2007.
Katharina Mouratidi
Garcés überlebte als einziger Berater Allendes den Militärputsch von 1973 in Chile.1996 strengte er eine Strafanzeige gegen Diktator Pinochet an. Mit dem Fall gelang ihm ein Durchbruch in der internationalen Rechtsprechung: Er verdeutlichte, dass Staats- und Regierungschefs durch ihre Immunität nicht vor Strafverfolgung geschützt sind. Erhielt den Preis 1999.
Garcés überlebte als einziger Berater Allendes den Militärputsch von 1973 in Chile.1996 strengte er eine Strafanzeige gegen Diktator Pinochet an. Mit dem Fall gelang ihm ein Durchbruch in der internationalen Rechtsprechung: Er verdeutlichte, dass Staats- und Regierungschefs durch ihre Immunität nicht vor Strafverfolgung geschützt sind. Erhielt den Preis 1999.
Katharina Mouratidi
Er gilt als einer der ersten Umweltaktivisten Indiens und ist eine der führenden Figuren der Chipko-Bewegung. Mit ihren erfolgreichen Methoden hat diese viele Umweltgruppen auf der Welt inspiriert und den Kahlschlag der Wälder international verlangsamt. Erhielt den Preis 1987.
Er gilt als einer der ersten Umweltaktivisten Indiens und ist eine der führenden Figuren der Chipko-Bewegung. Mit ihren erfolgreichen Methoden hat diese viele Umweltgruppen auf der Welt inspiriert und den Kahlschlag der Wälder international verlangsamt. Erhielt den Preis 1987.
Katharina Mouratidi
1 / 9

Der 1980 vom Journalisten und Philatelisten Jakob von Uexküll gegründete Right Livelihood Award, auch bekannt als der alternative Nobelpreis, ehrt Menschen und Initiativen, die herausragende Lösungen für die dringenden Probleme unserer Zeit entwickelt haben und für deren Umsetzung kämpfen. Der Preis gilt weltweit als eine der wichtigsten Auszeichnungen für persönlichen Mut und sozialen Wandel.

Die Fotografin Katharina Mouratidi hat 40 dieser aussergewöhnlichen Persönlichkeiten auf einen Stuhl gesetzt und porträtiert. Der Stuhl, eine Replik eines Rokoko-Salonsessels, hinterfragt dabei unmissverständlich den Stellenwert, den die Porträtierten in unserer Gesellschaft haben, sowie die Werte, für die sie stehen. Als Symbol eines vergangenen feudalen Herrschaftssystems, das geprägt war durch die Zurschaustellung von Macht, Prunk und Reichtum, verweist er auf Parallelen zu unserem aktuellen Wertesystem. Die Trägerinnen und Träger des alternativen Nobelpreises hingegen stehen für einen Wandel unserer Lebensprinzipien und für den Aufbruch in ein neues, partizipatives Zeitalter.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch