Zum Hauptinhalt springen

Football-Star outet sich

In der US-Footballliga könnte erstmals ein offen schwuler Spieler auflaufen: Eine Nachwuchshoffnung wagte das Coming-out.

Er gilt aktuell als eines der grössten Talente: Michael Sam feiert einen Sieg im College Football. (21. September 2013)
Er gilt aktuell als eines der grössten Talente: Michael Sam feiert einen Sieg im College Football. (21. September 2013)
Keystone

Nachdem sich vor einigen Wochen mit Thomas Hitzelsperger erstmals ein international bekannter Fussballspieler geoutet hat, bewegt nun auch die USA ein Coming-Out. Eines der grössten Talente des American Football hat sich in mehreren Interviews zu seiner Sexualität geäussert: «Ich bin ein offener, stolzer schwuler Mann», sagte Michael Sam der «New York Times» und dem Sportsender ESPN. Präsidentengattin Michelle Obama schrieb am Montag auf dem Onlinedienst Twitter, der Football-Spieler sei «eine Inspiration für uns alle».

Sam gilt als aussichtsreicher Kandidat, im Mai als Profi in die NFL aufzurücken. Der 24-jährige Sportler spielte zuletzt im Team der Universität von Missouri, dem er seine sexuelle Orientierung nach eigenen Angaben bereits vor der vergangenen Saison mitgeteilt hatte. «Ich verstehe, was für ein grosses Ding das ist», sagte Sam zu ESPN. «Niemand hat das bislang getan. Und es ist ein nervenaufreibender Prozess, aber ich weiss, was ich sein will.»

«Liga nicht bereit für einen homosexuellen Spieler»

Die NFL begrüsste das Coming Out. «Wir bewundern Michael Sams Ehrlichkeit und Mut», teilte die Liga mit. «Jeder Spieler mit Können und Entschlossenheit kann in der NFL Erfolg haben.»

Trotz der öffentlichen Unterstützung bezweifelten einige NFL-Funktionäre hinter vorgehaltener Hand, dass die Footballliga bereit für einen offen homosexuellen Spieler sei. «In den kommenden ein, zwei Jahrzehnten wird es akzeptabel sein, aber zu diesem Zeitpunkt ist es noch immer ein Spiel Mann gegen Mann», zitierte das Magazin «Sport Illustrated» einen Vertreter der Profiliga. Homophobe Beschimpfungen seien weit verbreitet. Ein weiterer Funktionär sagte dem Magazin, dass Sam mit seinem Bekenntnis zur Homosexualität seine Karrierechancen in der NFL verringert habe. Das sei «kein kluger Schachzug» gewesen.

AFP/ldc

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch