Zum Hauptinhalt springen

Jungunternehmer bringen Gewürzmischungen auf den Markt

Drei Berner Jungunternehmer bringen hochwertige und vollends natürliche Gewürzmischungen auf den Markt.

Typisch italienisch: Die Gewürzmischung «Portofino» aus mediterranen Gemüsen und Kräutern eignet sich für Pastagerichte oder für die Pizza.
Typisch italienisch: Die Gewürzmischung «Portofino» aus mediterranen Gemüsen und Kräutern eignet sich für Pastagerichte oder für die Pizza.
zvg

Schmackhafte Gewürze sind für einen guten Koch unabdingbar. Das wissen auch die Hersteller der Gewürzmarke «Raffinessen». Geschäftsführer und Mitinitiant Markus Lehmann verkauft seit Anfang Jahr hochwertige Gewürzmischungen. «Diese bestehen aus 100 Prozent natürlichen Zutaten», verspricht Lehmann.

Viele Leute würden den natürlichen Geschmack der Gewürze gar nicht mehr kennen, weil ihr Gaumen von Geschmacksverstärkern und anderen künstlichen Zusatzstoffen übersättigt wurde. «Der Eigengeschmack der Beilagen soll hervorgehoben und mit herrlichen Geschmacksnuancen aromatisiert, aber nicht überdeckt werden, erklärt der Hobbykoch.

Von Spitzenkoch kreiert

Die Mischungen werden vom Berner Gault-Millau-Koch Red Ernst extra für Raffinessen entworfen und zusammengestellt. Die Gewürzkombinationen sind in vier kulinarische Regionen eingeteilt: Europa, Karibik, Orient und Japan. In jeder geografischen Geschmacksrichtung gibt es wiederum verschiedene Mischungen. Darunter finden sich auch solche für traditionelle Gerichte wie Raclette.

Abgefüllt werden die Dosen von der Integrationswerkstätte Gewa in Zollikofen. Der Verkauf läuft hauptsächlich über die eigene Internetplattform. Seit neustem stehen die Gewürzdosen auch im Regal des Loeb-Lebensmittelladens in Bern. In Thun sind die Gewürze beim Delikatessenladen «Schmeckt-Fein» erhältlich. Lehmann und seine zwei Partner suchen derzeit noch weitere Verkaufsmöglichkeiten.

6 bis 7 Franken pro Dose

Nicht nur im Geschmack, sondern auch im Preis unterscheiden sich die Döschen von «Raffinessen» gegenüber herkömmlichen Gewürzen. Im Vergleich zu herkömmlichen Gewürzen ist das Preisniveau von Raffinessen mit sechs bis sieben Franken pro Dose im oberen Preissegment anzusiedeln. Für den Versand kommen weitere acht Franken pro Sendung dazu.

In den ersten sechs Monaten verkauften die Berner Gewürzmischer rund 1000 Dosen. «Wir sind stolz auf unsere Kreationen und deshalb sicher, dass das Potenzial noch lange nicht ausgeschöpft ist», sagt Lehmann. Das Angebot werde jetzt laufend ausgebaut. Momentan entwirft Lehmann Gewürz-Sets, die später verpackt als Weihnachtsgeschenk in den Verkauf kommen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch