Zum Hauptinhalt springen

Der teuerste Wein kommt aus dem Burgund

Jahrgang 1985 und rund 15'000 Dollar: Eine Flasche des teuersten Weines können sich nur wenige leisten. Wesentlich günstiger ist der teuerste Champagner.

rar
Ausgezeichnete Weine: Ein Tourist schiesst ein Foto der berühmtesten Weinlage im Burgund, Romanée-Conti. (Archivbild)
Ausgezeichnete Weine: Ein Tourist schiesst ein Foto der berühmtesten Weinlage im Burgund, Romanée-Conti. (Archivbild)

Die Liste der 50 kostbarsten verfügbaren Weine der Welt wird überraschend von einem seltenen Tropfen aus dem französischen Burgund angeführt und nicht von einem Bordeaux. Ein Richebourg Grand Cru Jahrgang 1985 wird derzeit zum Flaschenpreis von 15'195 Dollar gehandelt, wie die in London beheimatete Website WineSearcher ermittelte. Während der erste Bordeaux lediglich auf Rang 18 landete, sind zwei deutsche Weine in den Top Ten platziert.

Der deutsche Winzer Egon Müller erreichte mit seiner Scharzhofberger Riesling Trockenbeerenausleese Platz vier (6630 Dollar) und mit einem Eiswein Rang 34. Das Weingut Joh. Jos. Prüm, ebenfalls aus der Mosel-Region, lag mit seiner Wehlener Sonnenuhr Riesling Trockenbeerenauslese auf Platz sieben und mit einer weiteren Beerenauslese auf Platz 44.

Winzer bereits tot

Der 1999 gegründete WineSearcher aktualisierte seine jährliche Liste anhand von Preisen von fast 55'000 Händlern für mehr als sieben Millionen Flaschen. Der Spitzenplatz für den Richebourg ist für den burgundischen Winzer Henri Jayer eine posthume Ehrung: Er starb 2006 im Alter von 84 Jahren. Ein weiterer seiner Weine landete auf Platz drei. Dazwischen platzierte sich ein Romanée-Conti – die berühmteste Weinlage im Burgund – für 13.314 Dollar.

Dagegen ist der teuerste Bordeaux ein regelrechtes Schnäppchen: Der Petrus aus dem Pomerol von Jean-Pierre Moueix ist für 2701 Dollar zu haben. Noch billiger ist der teuerste Champagner, ein Krug Clos d'Ambonnay für 2253 Dollar.

(AFP)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch