Zum Hauptinhalt springen

Berner Platte geht nicht mehr fremd

Wer Berner Platte servieren wollte, hatte lange Zeit kaum eine Wahl: Dörrbohnen waren Importware aus China. Das hat sich geändert. Wie Schweizer Bauern versuchen, in den Markt einzusteigen.

Auf dem Biohof Obereichi wird jedes Jahr gut eine Tonne Bohnen gedörrt und Sack für Sack abgepackt.
Auf dem Biohof Obereichi wird jedes Jahr gut eine Tonne Bohnen gedörrt und Sack für Sack abgepackt.
Urs Baumann

Es gibt nur ein Produkt auf dem Hof von Rudolf «Rüedu» Schüpbach und Christine Stämpfli, das nicht getrocknet wird: die Kartoffeln. Sonst landet alles in der Dörranlage: Erdbeeren, Löwenzahn, Birnen, Minze, Thymian und und und. Über 70 Produkte stellt die Familie her, darunter viele Teesorten. Das Meiste ist trocken wie ein altes Brot. Auch dabei: Dörrbohnen. Gut eine Tonne Bohnen vom eigenen Feld wird jedes Jahr verarbeitet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.