Zum Hauptinhalt springen

Alles, was das Beet hergibt

Schon mal Dahlien, Funkien oder Begonien gekostet? Auch Ungewöhnliches aus dem Garten kann den Gaumen entzücken, wie das neue Buch der Bieler Gärtnerin Sabine Reber beweist.

Schön gut: Frittierte Blätter und Blüten vom schwarzen Palmkohl.
Schön gut: Frittierte Blätter und Blüten vom schwarzen Palmkohl.
Stöh Grünig, AT-Verlag www.at-verlag.ch

Für die einen geht nichts über einen Ziergarten, den sie zum Betrachten der blühenden Pflanzen hegen und pflegen. Für die anderen soll er in erster Linie mit Gemüse und Früchten der Selbstversorgung dienen. Doch das eine schliesst das andere nicht aus, wie Sabine Reber in ihrem neusten Buch «Vom Beet in die Küche» (AT-Verlag) zeigt. Damit meint sie nicht unbedingt, dass man nun zwischen Rosen und Hortensien noch ein paar Salatköpfe oder Stangenbohnen setzen soll. Für die Bieler Gärtnerin birgt ­allein schon der Ziergarten eine Vielzahl von Pflanzen, die man auf dem Teller geniessen kann.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.