Zum Hauptinhalt springen

Le Schulbesuch

Frühdeutsch in Genf, Frühfranzösisch in Zürich: Wie zwei Klassen eine andere Landessprache lernen.

Deutschunterricht mit dem Lehrbuch «Der Grüne Max»: Ein Schüler der Genfer Primarschule Geisendorf beim konzentrierten Studium. Foto: Frank Mentha («Tribune de Genève»)
Deutschunterricht mit dem Lehrbuch «Der Grüne Max»: Ein Schüler der Genfer Primarschule Geisendorf beim konzentrierten Studium. Foto: Frank Mentha («Tribune de Genève»)

Noch lieben die achtjährigen Schüler und Schülerinnen im Genfer Schulhaus Geisendorf den Deutschunterricht – weil er spielerisch ist.

Die geschmeidige Stimme aus dem Lautsprecher sagt: «Das ist Deutsch. Lektion 1.» Ein Schüler hat seinen Kopf auf die Tischplatte gelegt, die Augen geschlossen, ein anderer sitzt zusammengesunken auf seinem Stuhl, der Rest der Klasse hält sich mehr oder weniger aufrecht. Es ist Montagmorgen, Schulhaus Geisendorf, Genf. Erst vor drei Wochen haben die Schülerinnen und Schüler begonnen, Deutsch zu lernen. Sie sind acht Jahre alt, besuchen aber bereits die 5. Klasse, da sie schon als Vierjährige eingeschult wurden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.