Zum Hauptinhalt springen

Am Wochenende rufen die Berge

Viele Studierende aus ländlichen Gebieten plagt das Heimweh. Doch manche geniessen auch das städtische Leben und sind froh, dass sie dem bäuerischen Umfeld entfliehen konnten.

In städtischer Umgebung am Pfauen: Josy Schwery (VS), Matthias Fischli (SG) und Marina Bachmann (GR). Foto: Dominique Meienberg
In städtischer Umgebung am Pfauen: Josy Schwery (VS), Matthias Fischli (SG) und Marina Bachmann (GR). Foto: Dominique Meienberg

Von Zürich hatte sie nicht viel mehr gekannt als die Bahnhofstrasse. Die Flaniermeile für Reiche ist gar nicht ihr Ding. «Ich freute mich nicht besonders auf die Stadt», bekennt Joséphine Schwery. Es war ausschliesslich das Studium, das die Walliserin diesen Sommer nach Zürich führte. Seit dem September befindet sich die 22-Jährige in der Ausbildung zur Psychomotorik-Therapeutin an der Hochschule für Heilpädagogik in Oerlikon.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.