Zum Hauptinhalt springen

16'000 feiern Luzerner Tagwache – ohne Trump-Effekt

Trotz teils dichten Gedränges in den Gassen und auf Plätzen der Innenstadt ist der Fasnachtsauftakt friedlich geblieben. Auch in Solothurn hat die fünfte Jahreszeit begonnen.

Guggenmusik und originelle Kostüme: In Luzern hat die Fasnacht begonnen. (Video: Tamedia/SDA)

Mit einem dreifachen, ohrenbetäubenden Urknall ist um 5 Uhr früh die Luzerner Fasnacht eröffnet worden. Tausende Schaulustige und Dutzende Guggenmusigen sind seit dem Morgen auf den Beinen. Den umstrittenen US-Präsidenten Donald Trump nahmen sich nur wenige zum Sujet, stattdessen gab es erneut viele Hasen, Politessen und gfürchige Grinden. Für das Fest wurden heuer strengere Sicherheitsvorkehrungen getroffen.

Bereits in der morgendlichen Dunkelheit war auf Plätzen und in Gassen der Luzerner Altstadt kein Durchkommen mehr. Ein bunter Haufen aus Einzelmasken, Gruppensujets und Musigen fieberte bei trockenem Wetter und äusserst milden Temperaturen dem offiziellen Fasnachtsauftakt entgegen.

Der Urknall: Der Start zur Luzerner Fasnacht war nicht zu überhören. (23. Februar 2017)
Der Urknall: Der Start zur Luzerner Fasnacht war nicht zu überhören. (23. Februar 2017)
Urs Flüeler, Keystone
Fünf Millionen Papierschnitzel: Der Fritschi, dad Fasnachts-Oberhaupt, geniesst den «Fötzeliräge».
Fünf Millionen Papierschnitzel: Der Fritschi, dad Fasnachts-Oberhaupt, geniesst den «Fötzeliräge».
Urs Flüeler, Keystone
Eine Guggenmusik zieht durch die Gassen von Luzern.
Eine Guggenmusik zieht durch die Gassen von Luzern.
Urs Flüeler, Keystone
1 / 10

Papierschnitzel-Regen

Nach dem Anlegen mit dem Boot beim Schweizerhofquai pflügte sich das Fasnachts-Oberhaupt Bruder Fritschi mit seinem Tross langsam durch das Menschenmeer zum Kapellplatz. Dort ging ein Gewitter von über fünf Millionen Papierschnitzeln über die Fasnächtler nieder.

Während vier Tagen – Schmutziger Donnerstag, Rüüdiger Samstag, Güdismontag und Güdisdienstag – steht die Stadt im Zeichen der Fasnacht. Höhepunkte neben der Tagwache bilden die Umzüge heute und am Montag sowie der Monstercorso zum Abschluss am Dienstagabend.

Dieses Jahr wurden in der Luzerner Altstadt strengere Sicherheitsvorkehrungen angeordnet. Die Behörden reagieren mit diesen nicht auf die Angst vor Terroranschlägen, sondern sie wollen damit in den überfüllten Gassen einer Massenpanik vorbeugen.

So wird der Zugang zur Altstadt bei grossem Ansturm eingeschränkt. Der Rathaussteg, der vom Theater zum Rathaus führt, kann in diesen Fällen nur noch altstadtauswärts benutzt werden. Hinzu kommen eine Freihaltezone, beleuchtete Fluchtwegsignale und ein Sanitätsposten auch in der Altstadt.

Lärmiger Auftakt in Solothurn

Auch in Solothurn haben mit der traditionellen Chesslete in den frühen Morgenstunden die ausgelassenen Tage begonnen. Tausende in weisse Nachthemden gekleidete Narren rissen die Stadt mit viel Lärm aus dem Schlaf. Die Fasnacht steht dieses Jahr unter dem Motto «chunsch ou».

Um Punkt 5 Uhr gab der Oberchessler auf dem Friedhofplatz den still und leise angereisten Fasnächtlern das Startzeichen. Auf Kommando nahmen sie ihre Glocken, Rätschen, Hörner und andere Lärminstrumente in Betrieb und zogen durch die Solothurner Altstadt und Vorstadt.

Die Chessler trugen zum weissen Nachthemd traditionsgemäss eine weisse Zipfelmütze und ein rotes Halstuch. Der seit dem Jahr 1888 bekannte Brauch soll den Winter vertreiben. Nach dem Umzug durch die Gassen nahmen die Fasnächtler eine Mehlsuppe zu sich.

Weiter wird heute auch in anderen Zentralschweizer Kantonen, im Aargau, in St. Gallen, Teilen des Tessins sowie im Wallis der Start in die fünfte Jahreszeit ausgiebig gefeiert. Bis am Aschermittwoch ist es in den Stammlanden der Fasnacht mit der winterlichen Ruhe vorbei.

SDA/nag

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch