Zum Hauptinhalt springen

Entscheide des VerbandesLangenthals Frauen bleiben zweitklassig

Die Regio League des Eishocleyverbandes hat entschieden, dass Langenthals Frauen nicht aufsteigen und Düdingen in der MSL verbleibt.

Langenthals Frauen spielen auch im nächsten Jahr um den Pokal in der SWHL B.
Langenthals Frauen spielen auch im nächsten Jahr um den Pokal in der SWHL B.
Foto: zvg

Langenthals Frauen waren souverän Meisterinnen in der SWHL B geworden. Wegen des Coronavirus konnte danach die Ligaqualifikation gegen den A-Letzten Weinfelden nicht mehr ausgetragen werden; die Meisterschaft wurde zwei Tage vor dem ersten Spiel abgebrochen. Die Regio League des Schweizer Eishockeyverbandes hat nun an einer Videokonferenz entschieden, dass niemand auf- und absteigt. Die Langenthalerinnen bleiben somit zweitklassig und müssen den Aufstieg in der nächsten Saison von neuem anstreben.

Bei den Männern darf Düdingen in der MSL verbleiben, obwohl die Deutschfreiburger Ende Februar sportlich abgestiegen waren. Dies weil in der 1. Liga das Playoff abgebrochen wurde, bevor ein Aufsteiger feststand. Düdingen hatte bereits einen Neuaufbau in der 1. Liga angekündigt, sich vom Berner Trainerduo Thomas Zwahlen/Max Dreier getrennt und angekündigt, erst mittelfristig wieder aufsteigen zu wollen. Nun darf der EHCD doch weiter in der MSL spielen.

In der 1. Liga ergänzt Delsberg die bis jetzt nur aus 11 Teams bestehende Westgruppe mit den Berner Vereinen Adelboden und Unterseen-Interlaken. In der Ostgruppe (mit Burgdorf) wurde der sportliche Abstieg von Luzern rückgängig gemacht.