Zum Hauptinhalt springen

Coronavirus im Kanton Bern Berner Impfkampagne verzögert sich +++ 17 Todesfälle +++ 173 Neuinfektionen +++

Wegen eines Lieferengpasses bei Biontech/Pfizer werden neue Impftermine erst später als geplant aufgeschaltet. 173 Personen wurden positiv auf das Corona-Virus getestet, 17 Infizierte sind verstorben. Alle News im Ticker.

Corona-Lage im Kanton Bern (Stand 22.1.2021)

Positive Tests: 49'038 (+173 innerhalb der letzten 24 Stunden)

Todesfälle: 864 (+17 innerhalb der letzten 24 Stunden)

Anzahl Tests Kalenderwoche 2: 16'694 (Positivitätsrate: 10,3%)

R-Wert: 0,84 («100 Neuinfizierte stecken im Schnitt 84 Personen an»)

Die aktuellen Corona-Massnahmen für den Kanton Bern, finden Sie hier: Das gilt aktuell im Kanton Bern

LIVE TICKER

Weniger Impfdosen als angekündigt im Kanton Bern

Der Kanton Bern kündigte am Freitagnachmittag eine Verzögerung bei der Aufschaltung weiterer Impftermine sowie der Zulassung neuer Impfgruppen an. Grund: Beim Impfstoffhersteller Pfizer/Biontech kommt es zu Lieferengpässen.

Wegen «Anpassungen in seinem belgischen Produktionswerk» können europaweit zugesagte Mengen an Corona-Impfstoffen nicht wie geplant geliefert werden, heisst es in der Medienmitteilung.

Die konkreten Folgen für den Kanton Bern: Statt der in Aussicht gestellten 18'000 Impfdosen wurden diese Woche nur deren knapp 10'000 geliefert. Weil die Impfstoffmenge nun knapper ausfällt als geplant, muss der Kanton Bern sich auf Personen konzentrieren, die keine Möglichkeit haben, sich in einem Impfzentrum behandeln zu lassen.

Die mobilen Impfteams werden in den kommenden zwei Wochen 1600 Personen zuhause besuchen und impfen. Leider seien während dieser Zeit in den Alters- und Pflegeheimen vorerst nur wenige Impfungen möglich. Sobald wieder mehr Impfstoff zur Verfügung stehe, würden die Impfungen in den Alters- und Pflegeheimen priorisiert wiederaufgenommen.

Der Lieferengpass hat allerdings keine Auswirkungen auf die bereits gebuchten Termine für eine Erst- und Zweitimpfung in den Impfzentren. Diese Impfungen können wie geplant durchgeführt werden. Denn: Von den 39'250 bisher gelieferten Dosen hat der Kanton Bern bis am Freitag lediglich 11'500 verimpft.

Für weitere Informationen verweist der Kanton Bern auf seine Impf-Website. (chh)

17 Todesfälle und 173 Neuinfektionen

Im Kanton Bern sind in den letzten 24 Stunden 173 weitere Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das meldete der Kanton Bern am Freitagmorgen auf seiner Corona-Webseite. Bei 2429 Tests in diesem Zeitraum ergibt sich eine Positivitätsrate von 7.12 Prozent.

17 weitere Personen sind mit einer Covid-19-Erkrankung gestorben. Damit erhöht sich die Zahl der Covid-19-Todesopfer seit Ausbruch der Pandemie auf 864.

Die Zahl der Infizierten lag bei 49'038, und die Zahl der Personen, die sich am Freitagmorgen in einem Spital befanden, betrug 171. 38 davon lagen auf einer Intensivstation, und 29 wurden künstlich beatmet.

In den letzten sieben Tagen wurden im Kanton Bern durchschnittlich 191 Personen neu pro Tag positiv auf das Coronavirus getestet. Im Vergleich zur Vorwoche sind das pro Tag durchschnittlich 77 oder 29 Prozent weniger. (sda)

12'126 Personen im Kanton Bern geimpft

12'126 Personen hatten am Freitagmorgen laut Angaben des Kantons Bern die erste Corona-Impfung erhalten – 2222 mehr als am Vortag. Das Bundesamt für Gesundheit publizierte am Freitag erstmals Impfzahlen aus den Kantonen und gab die Zahl der Impfungen im Kanton Bern mit 11'500 an.

Diese Zahl liegt zwischen jener, welcher der Kanton Bern für Donnerstagmorgen (9904) und für Freitagmorgen (12'126) auswies. Laut dem BAG standen dem Kanton Bern am Donnerstag 39'250 Impfdosen zur Verfügung. (sda)

213 Neuinfektionen, sieben Tote

In den vergangenen 24 Stunden sind im Kanton Bern 213 Personen positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Insgesamt wurden 2'313 Tests durchgeführt, was eine Positivitätsrate von etwas mehr als 9 Prozent. Seit Mittwoch sind sieben Personen an Corona gestorben. Insgesamt beläuft sich die Zahl der Toten im Kanton Bern auf 847. Sowohl die Zahl der Todesopfer und auch die diejenige der Neuinfizierten ist im Vergleich zum Vortag rückläufig.

Aktuell befinden sich im Kanton Bern 173 Person wegen eine Covid19-Erkrankung in Spitalpflege. 38 von ihnen liegen auf der Intensivstation. (sih)

Fast 10'000 Impfungen im Kanton Bern verabreicht

Im Kanton Bern sind erstmals über 2000 Impfdosen an einem Tag verabreicht worden. Mit den Impfungen vom Mittwoch (2047) haben bislang 9904 Bernerinnen und Berner eine erste Spritze erhalten.

Dies geht aus den am Donnerstagmorgen aktualisierten Zahlen auf der Corona-Webseite des Kantons Bern hervor. Seit Impfstart am 11. Januar steigt die Zahl der täglich verabreichten Dosen kontinuierlich.

Seit dem Montag sind nebst den sechs bisherigen Impfzentren zwei weitere Standorte in Langenthal und Biel in Betrieb. Am 25. Januar wird in Langnau das letzte der total neun Berner Impfzentren eröffnet.

Im Vollausbau und sobald genügend Impfstoff zur Verfügung steht, sollen in den Impfzentren täglich bis 5000 Impfungen verabreicht werden. Dazu kommen mobile Impfteams in Heimen und Spitälern. Derzeit sind noch ausschliesslich Personen ab 75 Jahren zur Anmeldung für die Impfung zugelassen. (sda)

Maximal 5 Personen an Demos, Unterschriftensammeln wieder erlaubt

Die Berner Regierung hat die kantonalen Covid-Massnahmen den Vorgaben des Bundesrates angepasst. Kundgebungen werden demnach auf maximal fünf Personen beschränkt. Hingegen sind Unterschriftensammlungen für kantonale und kommunale Vorlagen wieder erlaubt.

Mit der Zulassung von Unterschriftensammlungen wird auch der damit verbundene Fristenstillstand wieder aufgehoben, teilte der Kanton Bern am Mittwoch mit. Die Regierung hat die Gültigkeitsdauer der kantonalen Covid-Verordnung bis 28. Februar verlängert und weitere Änderungen beschlossen.

So gilt im Strafvollzug wie im Frühling 2020 erneut ein Besuchsverbot. Davon befreit sind Anwältinnen und Anwälte sowie in Ausnahmefällen Behördenvertreter und Seelsorgende. Die Urlaube der Insassinnen und Insassen sind gestrichen. Zudem muss in allen Innenräumen eine Maske getragen werden. Neueintretende Häftlinge müssen zunächst in Quarantäne. (sda)

263 Neuinfektionen, 12 Todesfälle

Am Mittwoch meldet der Kanton Bern auf seiner Homepage 263 positive Coronatests aus den letzten 24 Stunden. Bei insgesamt 2933 Tests in diesem Zeitraum ergibt sich eine Positivitätsrate von knapp 9 Prozent. Total sind seit Beginn der Pandemie 48'652 Infektionen registriert worden.

Im Spital befanden sich am Mittwochmorgen 191 Personen, das sind 18 weniger als noch am Dienstag. Einen Rückgang der Patientenzahl verzeichnen auch die Intensivstationen: Dort werden noch 34 Covid-Erkrankte gepflegt (-6), beatmet werden müssen deren 29 (-2).

Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit Corona ist innerhalb des letzten Tages auf 840 angestiegen, sprich ein Dutzend mehr. (mb)

7'859 Personen im Kanton Bern geimpft

Am Dienstag haben im Kanton Bern 1793 Personen eine erste Dosis der Covid-Impfung erhalten – rund 120 mehr als am Vortag. Insgesamt stieg die Zahl der Geimpften auf 7859 Personen.

Dies geht aus den am Mittwochmorgen aktualisierten Zahlen auf der Impfwebseite des Kantons Bern hervor. Seit Montag sind nebst den sechs bisherigen Impfzentren zwei weitere Impfstandorte in Langenthal und Biel in Betrieb. Am 25. Januar wird in Langnau das letzte der total neun Impfzentren eröffnet.

Im Vollausbau und sobald genügend Impfstoff zur Verfügung steht, sollen in den Impfzentren täglich bis 5000 Impfungen verabreicht werden. Dazu kommen mobile Impfteams in Heimen und Spitälern. Derzeit sind noch ausschliesslich Personen ab 75 Jahren zur Anmeldung für die Impfung zugelassen. (sda)

16 Covid-Tote – Fallzahlen weiter rückläufig

Im Kanton Bern sind innert eines Tages weitere 16 Menschen in Zusammenhang mit einer Covid-Erkrankung verstorben. Das teilte der Kanton Bern am Dienstag mit. Seit Beginn der Pandemie gab es 828 Todesopfer.

Die Fallzahlen sind weiterhin rückläufig. Am Dienstag wurden 199 Neuansteckungen bekannt; dies bei 2241 durchgeführten Tests. Vor Wochenfrist waren es 216 Fälle bei etwas weniger Tests.

In bernischen Spitälern lagen am Dienstag 209 Covid-Patienten (+1). 40 von ihnen befanden sich auf der Intensivstation (-2), 31 waren auf künstliche Beatmung angewiesen (-3).

Am Montag erhielten weitere 1677 Personen die erste von zwei Impfungen. Das ist der bislang höchste Tageswert im Kanton Bern. Seit Beginn der Impfkampagne wurden im Kanton Bern bislang 6064 Frauen und Männer geimpft. (sda)

Ärztegesellschaft ruft zum Testen auf

Die Ärztegesellschaft des Kantons Bern ruft alle Personen mit Covid-19-Symptomen dazu auf, sich testen zu lassen. In einer entsprechenden Mitteilung wird Prof. Aristomenis Exadaktylos, Leiter des universitären Notfallzentrums am Inselspital Bern, zitiert: «Wir haben im Kanton Bern ausreichend Tests und Personal, um alle Personen zu testen, die es möchten. Sowohl am Inselspital als auch an den anderen Standorten werden die Kapazitäten zurzeit nicht ausgeschöpft».

Zudem empfiehlt die Ärztegesellschaft, sich für eine Corona-Impfung zu registrieren und die Schutzmassnahmen weiterhin konsequent einzuhalten, um eine dritte Welle und somit eine Überlastung des Pflegepersonals zu verhindern. (pd/flo)

119 Neuinfektionen, zwei Todesfälle

Am Montag gab der Kanton Bern auf seiner Website 119 neue Infektionen mit dem Coronavirus bei 864 Tests bekannt. Dies bedeutet einen Positivitätsrate von 13,8%. Insgesamt beträgt die Anzahl bestätigter Fälle nun 48'190. In Berner Spitälern werden derzeit 208 (-4) Covid-Patienten behandelt, davon liegen 42 (+3) auf der Intensivstation, 34 (+2) Personen müssen beatmet werden.

Zwei infizierte Personen starben seit Sonntag. Die Gesamtzahl der Todesfälle steigt somit auf 812. (flo)

Konzert Theater Bern probt ab 5. Februar nicht mehr

Bei Konzert Theater Bern (KTB) wird ab dem 5. Februar nicht mehr geprobt. Das Unternehmen stellt die Probearbeiten wegen der von Bund und Kanton angeordneten Corona-Schutzmassnahmen «bis auf Weiteres» ein. Die seit November angemeldete Kurzarbeit wird ausgedehnt.

Damit garantiere KTB einen sorgsamen Umgang mit den Ressourcen, schreibt das Unternehmen in einer Mitteilung vom Montag. Der Betrieb werde wieder aufgenommen, sobald es KTB wieder erlaubt sei, die Türen für das Publikum zu öffnen. Letztmals auf der Bühne standen Künstler und Musikerinnen von KTB am 23. Oktober.

In den vergangenen Monaten konnten fünf Schauspiel-, eine Tanz- und eine Opernpremiere nicht stattfinden. Im Januar und im Februar fallen im Schauspiel zwei weitere Neuproduktionen, im Musiktheater deren drei und im Tanz zwei Inszenierungen aus. Bis auf Weiteres gibt es auch keine Konzerte des zu KTB gehörenden Berner Symphonieorchesters. (SDA)

Langenthal reduziert Öffnungszeiten wegen Homeoffice-Pflicht

Wegen der seit Montag landesweit geltenden Homeoffice-Pflicht reduziert die Stadt Langenthal die Öffnungszeiten am Schalter der Einwohnerdienste. Dieser Schalter im Verwaltungszentrum an der Jurastrasse ist bis auf Weiteres nur noch fünfmal pro Woche halbtags offen.

Die Stadtverwaltung ruft die Einwohnerinnen und Einwohner in einer Mitteilung vom Montag dazu auf, möglichst per Telefon oder E-Mail mit ihr in Kontakt zu treten. Schon während der ersten Corona-Welle im Frühling 2020 hatte die Langenthaler Verwaltung die Öffnungszeiten ihrer Schalter eingeschränkt. (SDA)

Massentests in Wengen

Bei den Massentests in Wengen ist das Coronavirus bislang bei sieben Personen nachgewiesen worden. Ob sie sich mit der britischen Virus-Variante infiziert haben, ist noch offen.

Die Tests befänden sich in der Sequenzierung, sagte Gundekar Giebel, Sprecher der bernischen Gesundheitsdirektion, am Sonntag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Bis Samstagabend wurden demnach in Wengen 970 Personen getestet.

Am Montag wird in Lauterbrunnen ein zweites Testzentrum für die Gemeinde eröffnet, wie Giebel weiter bekanntgab. Der Kanton Bern hatte zu Beginn der vergangenen Woche beschlossen, die Testkapazitäten im Tourismusort hochzufahren.

Zuvor waren die positiven Fälle in Wengen innert kurzer Zeit stark angestiegen. Noch Mitte Dezember gab es in Wengen bloss zehn Corona-Fälle, danach stieg die Zahl innert weniger Wochen auf 90 an. Allein 28 Fälle gehen auf einen britischen Hotelgast zurück, der sich als Superspreader entpuppte. (sda)

180 positive Tests, ein Todesfall

Im Kanton Bern gehen die Fallzahlen weiter zurück. Am Sonntag wurden 180 Neuansteckungen bekannt, wie der Kanton auf seiner Website mitteilte. Vor Wochenfrist waren es bei praktisch gleich vielen Tests noch 278.

Eine weitere Person ist in Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung verstorben. Seit Beginn der Pandemie kamen im Kanton Bern 810 Covid-Kranke ums Leben.

Die Zahl der Hospitalisierten wird am Wochenende nicht aktualisiert. Am Freitag lagen 212 Covid-Patienten in Berner Spitälern, 39 von ihnen auf der Intensivstation. (sda)

219 Neuansteckungen im Kanton Bern – Neun Todesfälle

Im Kanton Bern ist die Zahl der Corona-Neuansteckungen weiterhin leicht rückläufig. Am Samstag wurden 219 Neuansteckungen bekannt, gut 100 weniger als vor einer Woche bei fast gleich viel durchgeführten Tests. Das gab der Kanton Bern auf seiner Website bekannt.

Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg hatte am Freitag davor gewarnt, wegen der rückläufigen Fallzahlen fahrlässig zu werden. Mit der neuen Virusvariante sei das Risiko einer erneuten Explosion der Fallzahlen sehr gross.

Seit Freitag sind neun weitere Menschen in Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung gestorben, wie den aktualisierten Zahlen zu entnehmen ist. Seit Beginn der Pandemie gab es 809 Todesopfer.

Die Zahl der Hospitalisierten wird am Wochenende nicht aktualisiert. Am Freitag lagen 212 Covid-Patienten in Berner Spitälern, 39 von ihnen auf der Intensivstation.

Fast 4400 Geimpfte

Weitere 1169 Menschen sind im Kanton Bern am Freitag ein erstes Mal gegen Corona geimpft worden. Seit Beginn der Impfkampagne am vergangenen Montag kamen damit 4387 Frauen und Männer zum Zug. (sda)

4500 Personen geimpft

Im Kanton Bern sind seit dem Impfstart am Montag über 4500 Personen mit einer ersten Dosis gegen Covid geimpft worden. Am Freitag gaben die Behörden zusätzliche Impftermine frei.

Die 15'000 frei geschalteten Impftermine kommen zu den seit einer Woche angebotenen 40'000 Terminen hinzu. Mit dem neuen Impfstoff von Moderna könne der Kanton Bern seine Impfkapazität weiter hochfahren, sagte Frank Neff, Mitglied des Sonderstabs am Freitag vor den Medien.

Impfungen in Spitälern und dann in Arztpraxen

Die 26'000 zusätzlichen Moderna-Impfdosen ermöglichten es, nebst den zusätzlichen Terminen in den Impfzentren die Kapazitäten der Heimimpfungen deutlich zu erhöhen. Laut Neff soll in einem nächsten Schritt auch direkt in den Spitälern geimpft werden. Erst später sind die Arztpraxen an der Reihe.

Risikopatienten anmelden

Die Hausärzte hätten es jedoch in der Hand, ihre Risikopatienten für die Impfzentren anzumelden, sagte Neff. Je nach Buchungsstand der Termine durch die Gruppe A (über 75-Jährige) will der Kanton schon nächste Woche die Gruppe B zulassen: Hochrisiko-Personen ab 16 Jahren, die über ein entsprechendes ärztliches Attest verfügen. (sda)

Bald neun Impfzentren im Kanton

Nächsten Montag werden in Langenthal und Biel zwei weitere Impfzentren eröffnet. Am 25. Januar folgt Langnau als letzter der neun Impfzentren. Im Vollbetrieb können diese Zentren täglich bis zu 5000 Dosen verabreichen.

Zusammen mit den Heimen, Spitälern, mobilen Impfteams, Hausärzten und Apothekern könnte die Impfkapazität auf über 8500 Dosen pro Tag erhöht werden – sofern genügend Impfstoff zur Verfügung steht. (sda)

76 Fälle der mutierten Virus-Varianten

Im Kanton Bern sind bislang 76 Fälle mit einer der mutierten Virus-Varianten bestätigt, wovon 58 der britischen Variante zugerechnet werden – 28 davon wurden in Wengen gefunden, wie Laut Kantonsärztin Linda Nartey am Freitag sagte. In Wengen befindet sich auch das grösste Ansteckungs-Cluster für die schneller übertragbare Variante.

Nartey rechnet im Moment mit rund ein Prozent aller Ansteckungen, die auf das mutierte Virus zurückzuführen sind. Doch dieser Anteil liege vermutlich höher, da man erst vor wenigen Tagen mit der genauen Untersuchung begonnen haben. (sda)

304 Neuinfektionen, 9 Todesfälle

Wie Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg am Freitagnachmittag vor den Medien bekanntgab, sind im Kanton Bern nunmehr 47'672 laborbestätigte Fälle registriert worden. Das sind 304 positive Tests mehr als noch am Donnerstag. Bei insgesamt 2795 durchgeführten Tests ergibt sich eine Positivitätsrate von 10,9 Prozent.

212 Personen befanden sich am Freitagmorgen in Spitalpflege, das sind 18 weniger als am Vortag. Auf der Intensivstation befinden sich 39 Covid-Patienten (-5), davon sind 32 auf ein Beatmungsgerät angewiesen (-2).

Schnegg sprach ausserdem von 800 Verstorbenen seit Beginn der Pandemie, was heisst, dass in den letzten 24 Stunden neun Todesfälle hinzugekommen sind. (mb)

red

614 Kommentare
    Kurtsi

    Wieso ist der Kanton Bern im Vergleich mit anderen Personen so langsam beim Impfen?