Zum Hauptinhalt springen

Nachrichten-TickerKurzmeldungen aus dem ganzen Berner Oberland

LIVE TICKER BEENDET

Kredite für Unterhalt und Planung

Wilderswil Der Gemeinderat von Wilderswil hat drei Kredite im Umfang von total 190'000 Franken bewilligt: für den Unterhalt der Anlagen zum Werterhalt in den Bereichen Wasserversorgung, Abwasserentsorgung und Elektrizitätsversorgung. Für die Erarbeitung eines Vorprojekts zur Sanierung des Schulgässlis wurde ein Kredit von 33'000 Franken gesprochen. Das schreibt der Rat in einer Mitteilung. (pd)

Überbauungsordnung geht in die Mitwirkung

Wilderswil Der Gemeinderat schickt die Änderungen in der Überbauungsordnung «SF Halle 1» in die Mitwirkung, wie er in einer Mitteilung schreibt. Es geht dabei um die Erschliessung eines Gewerbegebietes. (pd/maz)

Corona-Testzentrum bis Ostermontag in Betrieb

Schönried Das Drive-in Corona-Testzentrum in Schönried ist seit dem 24. Dezember geöffnet, teilt die Spital STS Thun AG mit. Der Betrieb laufe reibungslos und habe aufgrund der Erhöhung der Testkapazitäten in der Region Simmental-Saanenland zu einer merklichen Entlastung des Notfalls des Spitals Zweisimmen geführt. Die Spital STS AG hat hat nach eigenen Angaben entschieden "nach Rücksprache mit dem Regionalen Führungsorgan Saanen, das Testzentrum infolge der nach wie vor angespannten Situation bis voraussichtlich Ostermontag, 5. April, und damit länger als bisher geplant, zu betreiben." (pd)

Nils Fuchs ist neuer Fraktionschef

Interlaken Anlässlich ihrer ersten Fraktionssitzung in der neuen Legislatur hat die FDP Interlaken ihren neuen Fraktionschef für den Grossen Gemeinderat (GGR) gewählt. Für die nicht mehr angetretene Corinne Schmidhauser wird neu Nils Fuchs die FDP-Fraktion im GGR leiten. Der 21-Jährige ist seit 2020 Mitglied des Grossen Gemeinderates und nahm vorher bereits seit 2015 als Vertreter des Jugendparlaments an den Sitzungen des Grossen Gemeinderates teil. (pd)

Gemeinderatswahlen finden am 26. September statt

Matten Der Gemeinderat hat festgelegt, dass die Gemeinderatswahlen am 26. September stattfinden. Wie er mitteilt, wird am 13. Juni eine Urnenabstimmung betreffend Abtretung der Kanalisationsleitungen an den Gemeindeverband Abwasser Region Interlaken (ARA) durchgeführt. Die ordentlichen Gemeindeversammlungen finden am 10. Juni und 9. Dezember statt. (pd)

Schule eröffnet eine zusätzliche Klasse

Matten Seit dem Schuljahr 2019/2020 konnten in der Schule Matten nur noch drei Oberstufenklassen geführt werden, je eine 7., 8. und 9. Klasse, gemischt mit Schülerinnen Schülern mit Sek- und Realniveau. Weil im Sommer 2021 mehr Kinder aus der Primar- in die Sekundarstufe I wechseln, werden die Zahlen nun wieder ansteigen. Im aktuellen Schuljahr 2020/21 besuchen 74 Kinder die Sekundarstufe I, auf das neue Schuljahr 2021/2022 voraussichtlich 87. Der Gemeinderat hat bei der Bildungs- und Kulturdirektion des Kantons Bern die Eröffnung einer zusätzlichen 7. Klasse auf das Schuljahr 2021/2022 beantragt. Diese wurde nun bewilligt, wie die Gemeinde mitteilt. (pd)

Insgesamt 1321 Geschäftsempfehlungen und 3,067 Mio. Fr. Umsatz

Oberland Im Unternehmerteam Jungfrau/Wilderswil und Umgebung von Business NetworkInternational (BNI) wurden 2020 insgesamt 1321 Geschäftsempfehlungen ausgesprochen. Dies entspricht gemäss Medienmitteilung einem Umsatz von 3,067 Millionen Franken. Schweizweit wurden 2020 über 62‘500 Geschäftsempfehlungen zwischen mehr als 2300 BNI-Unternehmerinnen und Unternehmern ausgetauscht. Sie sind in 86 regionale Gruppen organisiert und erzielten damit einen Umsatz von 276 Millionen Franken. (pd)

Audi Skicross Tour hält an der Lenk

Lenk Die FIS-Rennen mit der Audi Skicross Tour haben Ende Oktober in Saas-Fee gestartet. Am Donnerstag, 28.Januar, und Freitag, 29. Januar misst sich die europäische Elite nun auf der Hasler-Piste an der Lenk, gefolgt von den FIS-Rennen am Samstag und Sonntag. Wiedie Organisatoren weiter mitteilen, fallen die Open- und Kids-Events wiederum dem Coronavirus zum Opfer. (pd)

Ein Museum, das offen ist

Mürren Das «Schaufenstermuseum» bietet aktuell die einzigartige Möglichkeit, sogar während Corona-Zeiten einen Museumsrundgang zu machen, schreiben die Verantwortlichen. Das Minimuseum besteht bereits seit 2008 und zeigt jedes Jahr ein neues Thema in den elf umgenutzten Schaufenstern. Dieses Jahr stehen die beiden Dorfschulen und Dorfkinder der letzten 130 Jahre im Zentrum. Der Titel der Ausstellung heisst: «Härpfel- statt Frieligsferien». (pd/ngg)

www.minimuseummuerren.ch

Erlös aus Kleidersammlung verteilt

Meiringen Die Altkleidersammlung fällt neu unter das Entsorgungsmonopol für Siedlungsabfälle. Die Gemeinde Meiringen hat somit erstmals – für das Jahr 2019 – eine Entschädigung aus der Altkleidersammlung erhalten, wie der Gemeinderat im Anzeiger Oberhasli schreibt. Die erhaltenen Gelder werden für karitative und kulturelle Zwecke eingesetzt. Verteilt werden sie an den Samariterverein Meiringen, das Ferienlager Stiftung Sunneschyn, den Brockenverkauf/Kindergartenverein, das Kino Meiringen und den Sozialdienst Oberhasli (Spendenkasse). (ngg/pd)

Gemeinde-Mitarbeiter helfen aus

Meiringen Nebst mehreren Bewohner wurden im vergangenen Dezember auch sehr viele Mitarbeiter der Stiftung Alpbach positiv auf Covid-19 getestet. Aufgrund personeller Engpässe halfen Mitarbeiter der Gemeinde Meiringen aus. Dies ist dem Anzeiger Oberhasli zu entnehmen. Der Gemeinderat Meiringen hat nun entschieden, auf die entstandenen Lohnkosten zu verzichten. (ngg/pd)

Gemeinde unterstützt Heimatwerk

Meiringen Der Gemeinderat unterstützt das Heimatwerk Haslital für ein weiteres Jahr mit einer reduzierten Miete an der Zeughausstrasse. Dies teilt der Gemeinderat im Anzeiger Oberhasli mit. (ngg/pd)

Freibad und Hallenbad arbeiten zusammen

Meiringen Die Zusammenarbeit im 2020 zwischen der Einwohnergemeinde Meiringen und der Alpen Energie im Bezug auf das Hallenbad und Freibad werde in der Badesaison 2021 weitergeführt. Dies teilt der Gemeinderat Meiringen im Anzeiger Oberhasli mit. Das Freibad werde zu den gewohnten Zeiten während der Badesaison geöffnet sein. An Schlechtwettertagen öffne jedoch das Hallenbad und das Freibad bleibe geschlossen. (ngg/pd)

Nachtangebote auf dem Hasliberg

Oberhasli Die Bergbahnen Meiringen-Hasliberg haben für die Hauptferienzeit die Angebote angepasst, wie sie mitteilen. Das Nachtskifahren und das Nachtschlitteln finden jeweils bis 21 Uhr statt. Die Kuhstallbar Mägisalp biete ein Take-Away an. Das Nachtskifahren ist jeden Freitag vom 5. Februar bis 5. März auf der beleuchteten Piste von Mägisalp bis Bidmi/Reuti möglich. Das Nachtschlitteln jeden Mittwoch vom 10. bis 24. Februar auf der beleuchteten Piste von Mägisalp bis Bidmi und dem unbeleuchteten Schlittelweg Mägisalp-Bidmi. (pd/ngg)

Neue Halfpipe im Skigebiet Grindelwald First

Oberland Im Skigebiet Grindelwald First gibt es eine neue Attraktion: eine Halfpipe. Sie ist ab sofort in Betrieb. Es sei die einzige Pipe zwischen Graubünden, der Waadt und dem Wallis, teilen die Jungfraubahnen mit. Sie ist 120 Meter lang und 5,5 Meter hoch. Da die Halfpipe bereits aus Erde vorgeformt wurde, habe es bei der Herstellung nicht so viel Schnee gebraucht. (pd)

Hasliberg/Axalp Das Skihäsliland ist heute geöffnet. Auch das Häsli-Taxi ist in Betrieb, aber es werden keine Tickets der Bergbahnen Meiringen-Hasliberg auf dem Taxi akzeptiert, teilt das Bahnunternehmen mit. Der Fahrpreis muss direkt im Häsli-Taxi bezahlt werden. Für den Schlittelplausch Grosse Scheidegg können Gäste mit einem 4-Tagesskipass (oder mehr)kostenlos das Postauto zur Grossen Scheidegg nutzen. Alle Gäste mit einem gültigen Skipass haben die Möglichkeit, einen kostenlosen Skitag im Skigebiet Axalp zu verbringen. Die Tages- oder Mehrtageskasten erst am letzten Tag der Benützung an der Kasse für eine Rückerstattung des heutigen Tages vorweisen. (pd)

Lawinengefahr: Sperrungen beachten

Wimmis In den letzten Tagen mussten einige Gemeindestrassen wegen Lawinengefahr gesperrt werden, teilt der Gemeinderat mit. Er habe festgestellt, dass die Sperrung oft nicht beachtet werde – zum Beispiel durch Spaziergänger, Hundehalter oder Reiter. In Wimmis seien Lawinen im Siedlungsgebiet zwar selten, aber deswegen nicht weniger gefährlich. «Der Gemeinderat ruft deshalb die Bevölkerung dringend auf, solche Sperrungen zu beachten!», steht in der Mitteilung. (pd/ngg)

Skilift und Kinderland täglich offen

Habkern Der Skilift Habkern-Sattelegg und das Kinderland sind täglich von 9.30 bis 16 Uhr geöffnet, am Wochenende bis 16.30 Uhr, teilt die Skilift Habkern-Sattelegg AG mit. Die Verhältnisse seien top, so die Skiliftbetreiber und sie danken zum voraus fürs Einhalten des Schutzkonzeptes. Weitere Infos auf www.skilifthabkern.ch (pd)

Betreuungsgutscheine jetzt erhältlich

Beatenberg Der Kanton Bern hat die schrittweise Einführung der Betreuungsgutscheine bis ins Jahr 2022 beschlossen, teilt der Gemeinderat mit. Ab diesem Zeitpunkt wird der Kanton die Kinderbetreuung in Kitas und Tagesfamilien ausschliesslich über das System der Betreuungsgutscheine finanzieren. Im Oktober 2019 hat der Gemeinderat entschieden, die Betreuungsgutscheine für die familienexterne Kinderbetreuung per 1. Januar 2021 einzuführen. Die Ausgabe der Betreuungsgutscheine wird mit der erfolgten Annahme des Reglements durch die Gemeindeurnenabstimmung vom 17. Januar über das System kiBon des Kantons abgewickelt. Auf der Website www.beatenberg.ch sind weitere Informationen zu den Betreuungsgutscheinen aufgeschaltet. (pd/hau)

Corona-Einkaufsgutscheine bis Ende Monat erhältlich

Beatenberg Im Juli 2020 hat der Gemeinderat einen Wirtschaftsunterstützungsbeitrag aufgrund der Corona-Pandemie von 10’000 Franken gesprochen, um den einheimischen Geschäften zu mehr Umsatz zu verhelfen, teilt der Rat mit. Die Ausgabe der speziellen Einkaufsgutscheine des Gewerbevereins Beatenberg war ursprünglich bis am 31. Dezember beschränkt. Der Gemeinderat hat nun beschlossen, dass die Spezial-Einkaufsgutscheine (mit 10 Prozent Rabatt) auf der Gemeindeverwaltung noch bis Ende des laufenden Monats bezogen werden können. Die Einkaufsgutscheine werden nur an die einheimische Bevölkerung (Erwachsene und Kinder) mit Wohnsitz in Beatenberg bis zum maximalen Gutscheinwert von 500 Franken pro Person verkauft. (pd/hau)