Zum Hauptinhalt springen

«Übere Gartezuun» – so ein Alpentheater

Nach einem Jahr Pause steht nun die 4. Freilichtproduktion des Alpentheaters Kiental vor der Premiere. Das aus der Improvisation heraus kreierte Stück «Übere Gartezuun» beschreibt den stinknormalen Alltag zweier benachbarter Familien.

Nachbarschaftliche Sympathie pur vor dem Zaun (v.l.): Regula Rothacher, Rudolf Keller, Ernst Brügger, Gabriela C.Wyssen, Katrin Boss und hinter dem Zaun (v.l.) Melanie Ruchti, Sandra Wanzenried, Remo Grossen, Gilles Antenen.
Nachbarschaftliche Sympathie pur vor dem Zaun (v.l.): Regula Rothacher, Rudolf Keller, Ernst Brügger, Gabriela C.Wyssen, Katrin Boss und hinter dem Zaun (v.l.) Melanie Ruchti, Sandra Wanzenried, Remo Grossen, Gilles Antenen.
zvg/Marianne Hügli

Am Anfang war das Nichts. Daraus kreierte Regisseurin und künstlerische Leiterin Sjoukje Benedictus mit ihrer «Alpentheaterbande», bestehend aus neun Laiendarstellenden zwischen zehn und siebzig Jahren, ein Stück, das mit einigen Überraschungen aufwartet: «Übere Gartezuun» zeigt humorvoll und pointiert auf, wie unter der scheinbaren Normalität zwischen Nachbarn plötzlich Geheimnisse zu brodeln beginnen, die heile Welt zerbröckelt und die Geschehnisse ihren unerwarteten Lauf nehmen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.