Zum Hauptinhalt springen

Trotz Shakespeare und Dürrenmatt: Theater bleibt in der Klemme

Die neue Institution Konzert Theater Bern hat im ersten Geschäftsjahr einen Gewinn von rund 400000 Franken geschrieben. Die Schauspielsparte hat erneut zugelegt, das Musiktheater weiter Zuschauer verloren.

Das KTB hat ein erfolgreiches erstes Geschäftsjahr hinter sich (Archivbild Berner Zeitung).
Das KTB hat ein erfolgreiches erstes Geschäftsjahr hinter sich (Archivbild Berner Zeitung).
Andreas Blatter

Es war eine Saison der Fragezeichen – und eine Spielzeit im Zeichen des Sparens. Nun liegen die Fakten auf dem Tisch: Konzert Theater Bern (KTB), entstanden durch die Fusion von Stadttheater und Berner Symphonieorchester (BSO), hat das erste Geschäftsjahr mit schwarzen Zahlen abgeschlossen. Für die Saison 2011/2012 resultiert ein Überschuss von 402500 Franken. Es ist das erste positive Resultat seit Jahren. In der Ära von Intendant Marc Adam (2007–2011) musste das Stadttheater zweimal in Folge ein sattes Defizit präsentieren und fuhr unter dem Strich einen Verlust von über einer Million Franken ein. Auch das BSO hatte zuletzt ein Defizit ausweisen müssen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.