Zum Hauptinhalt springen

Alles ausser Adolf, bitte

Das Theater an der Effingerstrasse zeigt das Stück «Der Vorname». In der bitterbösen Komödie wird debattiert, grimassiert und am Ende mit Couscous geworfen.

Zoff und Versöhnung: Im Hause von Elisabeth (Elke Hartmann, links) und Pierre (Helge Herwerth) wird heftig debattiert. Anna (Katja Rosin) und Vincent 8Peter Bamler) wollen ihr Kind angeblich Adolphe nennen.
Zoff und Versöhnung: Im Hause von Elisabeth (Elke Hartmann, links) und Pierre (Helge Herwerth) wird heftig debattiert. Anna (Katja Rosin) und Vincent 8Peter Bamler) wollen ihr Kind angeblich Adolphe nennen.
Severin Nowacki/zvg

Darf man sein Kind Adolf – pardon Adolphe mit «ph» – nennen? Darüber geraten sich ein paar gut situierte Pariser Intellektuelle in die Haare. Die französischen Theater- und Drehbuchautoren Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellière haben sich diesen verrückten Spass ausgedacht. «Der Vorname» wurde 2010 uraufgeführt und 2012 verfilmt. Ein Stück wie gemacht für das Theater an der Effingerstrasse, das keine grosse Bühne, dafür ein komödiantisch fittes Ensemble besitzt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.