ABO+

«Ig liebe öich»

Rosalía Vila Tobella, kurz Rosalía, hat sich auf der Zeltbühne des Gurtenfestivals in die Herzen der Besucher gesungen und getanzt – nach allen Regeln der Popkunst. Kitsch inklusive.

Flamenco trifft R'n'B: Rosalía bei ihrem Auftritt auf der Zeltbühne.

Flamenco trifft R'n'B: Rosalía bei ihrem Auftritt auf der Zeltbühne.

(Bild: Marco Raho)

Martin Burkhalter@M_R_Bu

Klack, Klack, Klick, Klack. Und schon steht sie in Michael-Jackson-Manier auf der Bühne, mit dunkler Sonnenbrille, pinkfarbener Lederjacke, Leggins, umringt von Tänzerinnen ganz in weiss – Rosalía Vila Tobella – kurz Rosalía. Der neue Shootingstar aus Barcelona, die Hoffnung – nicht nur der spanischen, sondern der allgemeinen modernen Popmusik. Und sie wird nicht enttäuschen – wenn auch die ersten Lieder vor allem tänzerische Hochleistungen sind, beeindruckende Choreographien, wie man sie kennt und weshalb man Popmusik eben auch liebt.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt