Zum Hauptinhalt springen

George Michael starb eines natürlichen Todes

Nach dem Tod des britischen Sängers liegen die Ergebnisse der Obduktion vor.

«Friedlich entschlafen»: Der britische Popsänger George Michael, hier bei einem Konzert in Prag im Sommer 2011, starb an Weihnachten in London.
«Friedlich entschlafen»: Der britische Popsänger George Michael, hier bei einem Konzert in Prag im Sommer 2011, starb an Weihnachten in London.
Filip Singer, Keystone
Bekannt wurde der Sohn einer Britin und eines griechisch-zypriotischen Vaters als Teil des Duos Wham!. (Hier am «Concert of Hope» im Wembley Stadion in London am 2. Dezember 1999)
Bekannt wurde der Sohn einer Britin und eines griechisch-zypriotischen Vaters als Teil des Duos Wham!. (Hier am «Concert of Hope» im Wembley Stadion in London am 2. Dezember 1999)
Gill Allen, Keystone
Der Sänger erscheint am königlichen Gerichtshof in London. Er wollte sich aus einem Vertrag mit der Plattenfirma Sony lösen. (28. Oktober 1993)
Der Sänger erscheint am königlichen Gerichtshof in London. Er wollte sich aus einem Vertrag mit der Plattenfirma Sony lösen. (28. Oktober 1993)
AP Photo/Alistair Grant, Keystone
1 / 13

Die Frage nach der Ursache für den Tod des britischen Sängers George Michael ist nach Angaben eines Gerichtsmediziners geklärt. Wie Darren Salter am Dienstag mitteilte, starb Michael an den Folgen einer Herzerkrankung und einer Fettleber.

Der frühere Wham!-Singersongwriter war am 25. Dezember tot in seinem Landhaus in Oxfordshire im Süden Englands gefunden worden. Er wurde 53 Jahre alt.

Entzündung des Herzmuskels

Laut Salter ergab eine Obduktion, dass der Sänger an einem Zustand starb, bei dem die Fähigkeit des Herzens, Blut zu pumpen, begrenzt ist. Zudem litt er demnach an einer Entzündung des Herzmuskels.

Bei einer ersten Autopsie konnte die Todesursache nicht festgestellt werden. Salter sagte am Dienstag, da Michael eines natürlichen Todes gestorben sei, werde es keine weiteren Untersuchungen geben.

dapd/woz

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch