Zum Hauptinhalt springen

Die Welt, wie sie klingt und kracht

Die Zukunft der Popmusik kommt aus Kamerun, Brasilien – und den Alpen.

Nicht nur exotische Klänge: Norient beschäftigt sich auch mit Schweizer Volksmusik (Aufnahme vom Eidgenössischen Volksmusikfest in Chur, September 2011).
Nicht nur exotische Klänge: Norient beschäftigt sich auch mit Schweizer Volksmusik (Aufnahme vom Eidgenössischen Volksmusikfest in Chur, September 2011).
Arno Balzarini, Keystone

«Musikalischer Fortschritt ist bis auf weiteres nur von Ländern der Dritten Welt und von Indien oder China zu erwarten», hat Simon Reynolds, Autor des kulturpessimistischen Buchs «Retromania», vor zwei Jahren behauptet. Der Satz ist auch der Leitgedanke des ersten Buchs des Berner Onlinenetzwerks Norient – doch hier ist die These alles andere als kulturpessimistisch gefärbt. «Out of the Absurdity of Life – Globale Musik» heisst der Wälzer, der ausloten will, wie denn die Fortschritt verheissende Musik klingt. Das Spektrum der verschiedenen Autoren ist breit, die Neugier gross, das Feld ein weites.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.