Zum Hauptinhalt springen

Was treiben die da?

Im Sexkino Corso zeigt das Schwobhaus Kunst, die sich um Pornografie und Sexualität dreht. Ein Augenschein.

Vor allem junge und kunstaffine Leute wagten sich ins Sexkino Corso.
Vor allem junge und kunstaffine Leute wagten sich ins Sexkino Corso.
Enrique Munoz Garcia

Samstagmorgens um zehn Uhr im Länggassquartier geht es zur Sache. Ein Paar praktiziert Oralsex auf Grossleinwand. Kein Wunder – wir sind ja auch im Sexkino Corso. Doch heute sind keine alten Männer ohne Internetanschluss zu Besuch. Stattdessen tummeln sich junge Kunstschaffende.

«Willkommen im Sexkino», begrüsst Ursina Leutenegger ihr Publikum fröhlich. Die Berner Kunstvermittlerin kuratiert im Namen des Schwobhauses drei Aktionstage der zweiten Staffel des Kunstprojektes «Connected Space».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.