Zum Hauptinhalt springen

Viel Futter für die Fantasie

Drei Handschriften, drei Herausforderungen: Das 14-köpfige Berner Ballett des Stadttheaters bringt im Vidmar Stücke von Erick Guillard, Noa Zuk und Jyrki Karttunen zur Aufführung.

Aufgerissenes Löwenmaul: Das Stück «Speakers» von der Choreografin Noa Zuk.
Aufgerissenes Löwenmaul: Das Stück «Speakers» von der Choreografin Noa Zuk.
Philipp Zinniker/zvg

Schauerlich geheimnislos ist der asbestgraue Vorhang, der «Ultima Thule», so der Titel von Erick Guillards Stück, als ein kahles Gefängnis von der Aussenwelt abschottet. Der monotone Faltenwurf, der die Guckkastenbühne von oben bis unten einfasst, verströmt die Sexiness einer Schulhausaula, das zeitlose Grau atmet den Mief der Sechzigerjahre.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.