Zum Hauptinhalt springen

Töne der Höllenqualen

Studenten haben seltsame Noten auf einem Gemälde von Hieronymus Bosch entdeckt – und nachgespielt.

Furchterregend: «Das letzte Gericht und die sieben Todsünden». (Fotografiert am 22. September 2010)
Furchterregend: «Das letzte Gericht und die sieben Todsünden». (Fotografiert am 22. September 2010)
Keystone
Das Triptychon in voller Grösse.
Das Triptychon in voller Grösse.
Reuters
1 / 2

Hieronymus Bosch (1450 bis 1516) malte «Wo ist Walter?»-Wimmelbilder für Verzückte und Verquälte. Auf den Gemälden des Holländers finden sich putzige Tierchen und zarte Engel, noch häufiger aber böse Dämonen, grochzende Teufelsknechte und ausgemergelte Opfer. Man kann sich kaum sattsehen an den ganzen Details.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.