Zum Hauptinhalt springen

Ein Sensationsfund?

Laut der Vatikan-Zeitung «L'Osservatore Romano» soll ein unbekanntes Gemälde Caravaggios in Rom aufgetaucht sein.

Charakteristische Merkmale: Die Samstagsausgabe der Vatikan-Zeitung «L'Osservatore Romano».
Charakteristische Merkmale: Die Samstagsausgabe der Vatikan-Zeitung «L'Osservatore Romano».
Keystone

Im Rom ist möglicherweise ein bislang unbekanntes Caravaggio-Gemälde entdeckt worden. Ob das Kunstwerk tatsächlich von dem italienischen Barockmaler stammt, sollen weitere Untersuchungen zeigen, wie die Vatikan-Zeitung «L'Osservatore Romano» am Samstag berichtete. Das fragliche Gemälde befindet sich demnach im Besitz des Jesuiten-Ordens in Rom und stellt das Martyrium des heiligen Laurentius dar.

Das von der Zeitung abgedruckte Bild zeigt einen halbnackten jungen Mann mit verzweifelt geöffnetem Mund, der sich inmitten züngelnder Flammen nach vorn lehnt und einen Arm ausstreckt. Es zeige für Caravaggios Arbeit charakteristische Merkmale, schrieb «L'Osservatore Romano».

Allerdings werde in keinem einzigen der bekannten Dokumente über den Maler erwähnt, dass dieser sich mit einer Darstellung des Martyriums des heiligen Laurentius befasst habe. Italien beging am Wochenende den 400. Todestag Caravaggios.

(dapd)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch