Zum Hauptinhalt springen

Wiederentdecktes Klavierstück Mozarts

Die Musikwelt staunt über ein neues Werk, das Wolfgang Amadeus Mozart zugeschrieben wird.

Das Wunderkind: Wolfgang Amadeus Mozart (27. Januar 1756 bis 5. Dezember 1791)
Das Wunderkind: Wolfgang Amadeus Mozart (27. Januar 1756 bis 5. Dezember 1791)
Keystone

Das erst kürzlich entdeckte Klavierstück ist am Freitag in Salzburg präsentiert und vorgespielt worden. Es handelt sich um ein 84 Takte langes Allegro molto. Für die Musikwissenschaftler ist Mozart als Komponist «wenn schon nicht mit letzter Klarheit bewiesen, so doch sehr wahrscheinlich», sagte der wissenschaftliche Leiter der Stiftung Mozarteum, Ulrich Leisinger.

Auf einem Dachboden in Tirol gefunden

Mozart (1756-1791) habe das Klavierstück wohl im Alter von elf Jahren geschrieben. Das Stück liegt allerdings nicht in Mozarts Handschrift vor, sondern in der Abschrift eines Zeitgenossen. Eine Dozentin der Universität Innsbruck stiess bei der Erfassung von Musikhandschriften auf das Notenbuch aus der Zeit um 1780, das auf einem Dachboden in Tirol gefunden worden war.

Im Köchelverzeichnis kommt das Stück nach Angaben der Forscher nicht vor, auch gibt es keine Hinweise darauf in den Aufzeichnungen der Familie Mozart. Aber die kompositorische Qualität, das historische Umfeld und vor allem die mit «Del Signore Giovane Wolfgango Mozart» zugeordnete Urheberschaft in der Abschrift lege Mozart als Komponisten «mehr als nahe».

Das neu entdeckte Allegro molto ist demnach ein Sonatensatz, der an ein Allegro im sogenannten Nannerl-Notenbuch sowie an die Klaviersonate KV 279 erinnert. Zuletzt wurden 2006 im Archiv der Erzdiözese Salzburg und 2010 im Nannerl-Notenbuch der Stiftung Mozarteum Salzburg weitere Klavierstücke des jungen Mozart identifiziert. Nach weiterführenden Prüfungen soll das Musikstück auch ins Köchelverzeichnis von Mozarts Gesamtwerk integriert werden.

SDA/omue

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch