Zum Hauptinhalt springen

Gesucht: Mehr Aufmerksamkeit

Die Tonhalle tut sich schwer damit, sich der Öffentlichkeit zu präsentieren.

Als David Zinman vor 19 Jahren Chef­dirigent des Tonhalle-Orchesters wurde, übernahm er einen schwierigen Job. Nach verschiedenen glücklosen Leitungen und Interimslösungen war das Orchester in mittelmässiger Verfassung, die Stimmung resigniert. Was folgte, war ein verblüffender Aufschwung: Zinmans Beethoven-Zyklus machte international Furore, die Tonhalle wurde wieder zu einer Top­adresse im europäischen Musikbetrieb.

Wenn nun Lionel Bringuier Zinmans Nachfolge antritt, übernimmt auch er einen schwierigen Job. Das Orchester ist zwar in sehr guter Verfassung und höchst motiviert. Was Zinman in seinen ersten Jahren erreicht hat, konnte fortgesetzt werden. Aber es ist selbstverständlich geworden – und das ist fatal in einem Kulturbetrieb, in dem vor allem das Neue, Spektakuläre zählt. So sehr das Zürcher Opernhaus immer wieder in den Fokus drängt, so schwer tut sich die Tonhalle im Kampf um die öffentliche Aufmerksamkeit.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.