Zum Hauptinhalt springen

Walo Lüönd ist tot

Walo Lüönd ist im Alter von 85 Jahren gestorben. Der Schweizer Schauspieler wurde durch seine Rollen in «Dällenbach Kari» und «Die Schweizermacher» bekannt.

Der Schauspieler Walo Lüönd (hier an einer Medienkonferenz an den Solothurner Filmtagen) schrieb mit Filmen wie «Die Schweizermacher» und «Dällebach Kari» Schweizer Filmgeschichte.
Der Schauspieler Walo Lüönd (hier an einer Medienkonferenz an den Solothurner Filmtagen) schrieb mit Filmen wie «Die Schweizermacher» und «Dällebach Kari» Schweizer Filmgeschichte.
Walter Bieri, Keystone
Der Schweizer Schauspieler Walo Lüönd (links) erhält von Stadtpräsident Sigmund Widmer den Zürcher Filmpreis für seine Darstellung der Titelfigur im Film «Dällebach Kari». (15. Dezember 1973)
Der Schweizer Schauspieler Walo Lüönd (links) erhält von Stadtpräsident Sigmund Widmer den Zürcher Filmpreis für seine Darstellung der Titelfigur im Film «Dällebach Kari». (15. Dezember 1973)
Keystone
Prix Walo für Walo: Lüönd freut sich 2003 über die Auszeichnung für sein Lebenswerk. (25. Mai 2003)
Prix Walo für Walo: Lüönd freut sich 2003 über die Auszeichnung für sein Lebenswerk. (25. Mai 2003)
Keystone
1 / 7

Er sei am Dienstag in Untersiggenthal AG beigesetzt worden, teilte seine Familie mit. Lüönd starb am Sonntag, 17. Juni. Walo Lüönd war vor allem bekannt durch seine Hauptrollen in den Filmen «Dällebach Kari» und «Die Schweizermacher» (an der Seite von Emil Steinberger).

Walo Lüönd erlernte von 1942 bis 1946 das Handwerk des Herrenschneiders. Erste Auftritte hatte er ab 1949 am Schauspielhaus und beim Cabaret Fédéral in Zürich. Seit 1962 arbeitete er auch für Fernsehen und Film. Er war seit 1957 mit der Schauspielerin Eva-Maria Bendig verheiratet und hatte zwei Söhne. Berühmt wurde er aber vor allem in der Figur des Berner Stadtoriginals «Dällebach Kari», den er 1970 verkörperte, und als griesgrämiger «Schweizermacher» an der Seite von Emil Steinberger.

Im Jahr 1973 wurde Lüönd mit dem Zürcher Filmpreis ausgezeichnet, im Jahr 2003 erhielt er den Ehren-Prix Walo für sein Lebenswerk. Am Freitag, 13. April, feierte Lüönd seinen 85. Geburtstag. Die letzten Lebensjahre verbrachte der gebürtige Zuger im Tessin. Seinen letzten Auftritt als Schauspieler hatte Lüönd 2010 in «Der grosse Kater» neben Bruno Ganz.

Emil Steinbergers Reaktion

Walo Lüönd werde im Kulturinventar der Schweiz fehlen, sagte Emil Steinberger über seinen verstorbenen Kollegen, mit dem er 1978 zusammen für «Die Schweizermacher» vor der Kamera stand. Lüönd starb am 17. Juni unerwartet im Beisein seiner Familie. Mit ihm zu drehen, sei ein Erlebnis gewesen, sagte Steinberger weiter. Walo Lüönd sei ein grossartiger Schauspieler gewesen, sowohl vor der Kamera als auch auf der Bühne. Nur schon die Stimme sei einzigartig gewesen: «Vom ersten Wort an sofort erkennbar.»

Er persönlich habe sehr gern mit Lüönd gearbeitet und erinnere sich gern an die Dreharbeiten zum «Schweizermacher» zurück, so Steinberger . Man habe sehr viel gelacht und dann wenige Sekunden später wieder den ernsten Beamten gemimt.

Ivo Kummer, der Chef der Sektion Film beim Bundesamt für Kultur (BAK), würdigte Lüönd als «einen der markantesten Köpfe des Schweizer Filmschaffens überhaupt.» Im Vergleich etwa zu Bruno Ganz sei Lüönd bisweilen unterschätzt und lediglich in der Kategorie Volksschauspieler beachtet worden, sagte Kummer.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch