Zum Hauptinhalt springen

Tarantino-Premiere abgesagt

Nach dem Schulmassaker in Newtown ist die Premiere des Revolverfilms «Django Unchained» abgesagt worden.

Österreichischer Westernheld: Christoph Waltz (l.) in «Django Unchained».
Österreichischer Westernheld: Christoph Waltz (l.) in «Django Unchained».

Das Studio wolle stattdessen nur eine Erstvorführung im kleinen Kreis feiern, meldete die «Los Angeles Times» am Dienstag. Eigentlich hatte die Premiere des Films, in dem neben Jamie Foxx und Leonardo DiCaprio auch Christoph Waltz eine Hauptrolle spielt, am Abend in Los Angeles stattfinden sollen.

In Newtown nördlich von New York hatte ein 20-Jähriger am Freitag zuerst seine Mutter und dann in einer Schule sechs Erwachsene und 20 kleine Kinder getötet, bevor er sich selbst erschoss. «Unsere Gedanken und unsere Gebete sind bei den Familien der Opfer und in dieser Zeit der nationalen Trauer haben wir entschieden, auf die geplante Veranstaltung zu verzichten», erklärte ein Sprecher der Produktionsgesellschaft.

In dem Western geht es um einen Ex-Sklaven, der sich gemeinsam mit einem Deutschen an Sklavenhaltern rächt. Wie in Tarantinos Filmen üblich, werden die Konflikte nicht durch Worte gelöst. Der Streifen kommt Mitte Januar in die Deutschschweizer Kinos.

SDA/phz

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch