Zum Hauptinhalt springen

Kurzfilm der Woche: Wenns der Ideologie an den Kragen geht

Was passiert, wenn ein Neonazi von einem dunkelhäutigen Mädchen verfolgt wird, zeigt Ivana Lalovic in «Zahn um Zahn».

Ein junger Neonazi beobachtet drei Jungs, die auf dem Spielplatz ein kleines Mädchen bedrängen und auf Serbisch beschimpfen. Erst nachdem er bereits eingeschritten ist, erkennt er, was die Kapuze bis anhin verborgen hatte: Die Hilferufe waren zwar Schweizerdeutsch, doch das Mädchen ist ebenfalls Ausländerin. Ihrem Retter weicht sie nun nicht mehr von der Seite.

So wird das Glaubenssystem des jungen Neonazis auf die Probe gestellt, bevor er es überhaupt ausleben konnte: Seine Glatze hat er nämlich erst frisch rasiert, als er mit seiner Gang bereits das erste Mal von der Polizei verfolgt wird. Der Frischling fällt zurück, kann sich verstecken – und trifft auf die eben beschriebene Szene.

Max-Ophüls-Preis für ersten Langfilm

Die Frage nach Identität und Herkunft zieht sich durch das Schaffen der schweizerisch-bosnischen Doppelbürgerin Lalovic, was auch der Titel ihres Diplomfilms aus dem Jahr 2008 an der Zürcher Hochschule verrät: «Ich träume nicht auf Deutsch» heisst der Film, der mehrfach ausgezeichnet und an vielen Festivals gezeigt wurde.

Lalovics erster Langfilm «Sitting Next to Zoe» wurde eben an den Solothurner Filmtagen gezeigt und am Max-Ophüls-Filmfestival mit dem Preis für das beste Drehbuch ausgezeichnet.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch