Zum Hauptinhalt springen

Hobbits ohne Habitat

Neuseeland ist als Drehort für das «Herr der Ringe»-Prequel «The Hobbit» abgeschrieben. Trotz Pro-Hobbit-Demo.

Hobbits müssen Neuseeland verlassen: Filmszene aus dem ersten «Herr der Ringe»-Teil.
Hobbits müssen Neuseeland verlassen: Filmszene aus dem ersten «Herr der Ringe»-Teil.

Nach der Auseinandersetzung mit der neuseeländischen Schauspielergewerkschaft Actors Equity bereiten Peter Jackson und Warner Brothers die Verlegung der Dreharbeiten vor. Damit würde die Verfilmung des Stoffs um die eindrucksvollen Landschaftsaufnahmen gebracht, die viel zur Atmosphäre des erfolgreichen Dreiteilers beigetragen haben.

Im Kern ging es bei der Auseinandersetzung darum, dass die Gewerkschaft verlangte, dass die neuseeländischen Schauspieler zu denselben Konditionen eingestellt werden wie ihre ausländischen Kollegen. Diese Forderung versuchten sie mit einem Boykott der Dreharbeiten durchzusetzen. Die Autorengilden in Grossbritannien und den USA schlossen sich dem an.

Der Terminplan für das mit einem Budget von 500 Millionen Dollar ausgestattete und auf zwei Filme angelegte Projekt wurde durch diesen Streit bereits stark verzögert. Zwar beendete die Gewerkschaft den Boykott nach eigenen Angaben am Sonntag, doch habe der Streit bereits das Vertrauen Warners in die neuseeländische Filmindustrie untergraben, teilte Jackson am Donnerstag mit. Es würden bereits Drehorte in England und die Studios, in denen die «Harry Potter»-Filme gedreht wurden, auf ihre Eignung für «The Hobbit» geprüft.

Pro-Hobbit-Demo

Am Mittwoch gingen über 1000 Filmtechniker in der Hauptstadt Wellington auf die Strasse, um den Hobbit-Film für Neuseeland zu retten. Sie riefen «Rettet den Hobbit», trugen Schilder mit der Aufschrift «SOS Hobbit» und verlangten von den Schauspielern, dass sie den Streit beilegten.

Nach dem grossen Erfolg der «Herr der Ringe»-Filme, verbrachte Jackson drei Jahre damit, das Drehbuch für den Hobbit-Film zu schreiben. In dem Original-Buch führt «Herr der Ringe»-Autor J. R. R. Tolkien einige Hauptcharaktere ein und beschreibt erstmals die wunderbare Welt der Elfen, Zwerge, Trolle und Monster, die beide Werke bevölkern.

SDA/phz

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch