Zum Hauptinhalt springen

Heimlich gedreht im Reich der Zensur

Geheimdienst gegen Regimekritiker: Im Film «Manuscripts Don’t Burn» von Mohammad Rasoulof gehts ums schäbige Geschäft des Mordens.

Bevor der iranische Filmemacher Mohammad Rasoulof im vergangenen September vom Hamburger Filmfest nach Teheran zurückflog, verabschiedete er sich mit den Worten: «Zurück kann man immer. Es ist nur die Frage, was dann passiert.» Wenige Tage später wurden Rasoulof in Teheran Pass und Laptop abgenommen. Der Regisseur kann den Iran derzeit nicht verlassen.

In Cannes ausgezeichnet

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.