Zum Hauptinhalt springen

Filmbühne frei für das «Effi-Hasi»

Im Film «Effi-Hasi» porträtieren Attila Boa und Dominique Gromes das Theater an der Effingerstrasse und leuchten das Innenleben der Berner Institution grosszügig aus.

Aus dem Film über das Berner Effinger-Theater: Der Feldhase «Effi-Hasi »diente vor Jahren als Requisit, nun hängt er in der Schauspielergarderobe.
Aus dem Film über das Berner Effinger-Theater: Der Feldhase «Effi-Hasi »diente vor Jahren als Requisit, nun hängt er in der Schauspielergarderobe.
zvg

«Für was macht man das eigentlich?», fragt sich Markus Keller, Künstlerischer Leiter des Theaters an der Effingerstrasse, obwohl er die Antwort bereits kennt. «Zum Teil für sich, klar. Aber auch weil man den Gästen etwas mitgeben kann.»

Das Theater an der Effingerstrasse, hervorgegangen aus dem 1996 weggesparten Atelier-Theater, ist längst zur Berner Institution geworden. Die Auslastung kann sich sehen lassen. Stolz vermelden die Verantwortlichen jedes Jahr steigende Abozahlen. Zuletzt sind auch die Subventionen erhöht worden. Ein K(r)ampf ist es trotzdem, das Theatermachen in der Stadt Bern mit ihrem kulturellen Überangebot.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.