Zum Hauptinhalt springen

Eine Viertelstunde für die Ewigkeit

Mit «Elser» kehrt der in Hollywood gescheiterte «Untergang»-Regisseur Oliver Hirschbiegel zu seinen Anfängen zurück und setzt Hitler-Attentäter Georg Elser ein filmisches Denkmal.

Tragischer Held: Georg Elser (Christian Friedel) am Tatort.
Tragischer Held: Georg Elser (Christian Friedel) am Tatort.
zvg

13 Minuten hätten die Welt verändern können. Die Bombe, die Georg Elser hinter dem Rednerpult im Münchner Bürgerbräukeller eingebaut hatte, detonierte am 8.November 1939 wie geplant. Aber Hitler war da schon eine Viertelstunde weg. Er hatte kürzer geredet als sonst. Elser wollte mit seinem Attentat einen Weltkrieg verhindern, den Nationalsozialismus aufhalten. Ob der Tod Hitlers und der um ihn versammelten Führungsspitze dies tatsächlich bewirkt hätte?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.