Zum Hauptinhalt springen

«Die Schweizer neigen zum Giesskannenprinzip»

Filmpreis-Favorit Michael Steiner über das Drehbuchproblem im Schweizer Film, das Einspielergebnis von«Sennentuntschi» und das «Tatort»-Debakel.

«Drehe nicht für Jurys»: «Sennentuntschi»-Regissseur Michael Steiner.
«Drehe nicht für Jurys»: «Sennentuntschi»-Regissseur Michael Steiner.

Herr Steiner, was ist Ihnen wichtiger: Zuschauerzahlen oder Filmpreise? Viele Zuschauer sind die schönste Bestätigung, denn Film ist ein Massenmedium. Ich drehe ja nicht für Jurys, dafür kostet Filmemachen zu viel. Ich filme, was ich gerne selber im Kino sehen würde. Glücklicherweise deckt sich das mit dem Geschmack von vielen anderen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.