Zum Hauptinhalt springen

«Ich habe Gewinne erzielt, aber das ist vollkommen legal»

Yves Bouvier hat Bilder teuer gekauft und noch teurer weiterverkauft – illegal, behauptet Milliardär und AS-Monaco-Präsident Dmitri Rybolowlew. Der Kunsthändler aber weist jede Schuld von sich.

Kannte seinen Klienten Dmitri Rybolowlew schon seit zehn Jahren: Kunstunternehmer Yves Bouvier.
Kannte seinen Klienten Dmitri Rybolowlew schon seit zehn Jahren: Kunstunternehmer Yves Bouvier.
erome Chatin (REA, Laif)

Er weist in einem Interview mit der Zeitung «Le Temps» die Vorwürfe des russischen Milliardärs Dmitri Rybolowlew zurück.

Der Chef des Genfer Unternehmens Natural Le Coultre wurde Ende Februar von der monegassischen Justiz festgenommen. Gegen eine Kaution von zehn Millionen Euro befindet er sich wieder auf freiem Fuss.

Bouvier kennt den russischen Milliardär seit zehn Jahren, wie er im Interview mit «Le Temps» sagte. Rybolowlew hätte seine Sammlung – eine der schönsten der Welt – ohne ihn nie zusammenstellen können, hielt der Genfer Geschäftsmann fest.

Nun wirft Rybolowlew, der auch Präsident des Fussballvereins AS Monaco ist, dem Kunsthändler mutmasslich vor, ihm Bilder berühmter Maler wie Picasso, Modigliani oder Leonardo da Vinci zu überhöhten Preisen weiterverkauft zu haben.

Diesen Vorwurf bestreitet Bouvier. Seine Marge sei nie vereinbart worden. Der Milliardär habe ein Bild kaufen wollen und sei bereit gewesen, einen gewissen Preis dafür zu bezahlen. Das sei alles gewesen.

Legale Gewinne

«Ich stehe dazu, Gewinne erzielt zu haben, aber das ist vollkommen legal und ich versichere ihnen, dass Dmitri Rybolowlew das sehr gut wusste», hielt Bouvier im Interview mit «Le Temps» fest. Er habe mit dem Milliardär ein gutes, aber rein berufliches Einvernehmen gehabt.

Der Genfer Kunsthändler gab zudem an, das der Russe ihm noch «mehrere dutzend Millionen Euro» schulde für den Verkauf des «schönsten Rothko der Welt, N° 6 Violet Green and Red», so Bouvier. Für den weiteren Verlauf des Verfahrens zeigt er sich «total zuversichtlich».

Sein Genfer Unternehmen Natural Le Coultre ist im Kunsthandel auf den Transport und die Lagerung von Kunstwerken, insbesondere in Zollfreilagern in Genf, Luxemburg und Singapur spezialisiert. Die Affäre in Monaco habe weder etwas mit dem Transportunternehmen noch mit den Zollfreilagern zu tun, betonte Yves Bouvier weiter.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch