Zum Hauptinhalt springen

Zu schön – oder einfach unbegabt?

Mehmet Kurtulus spielt die Hauptrolle in den ausgezeichneten Hamburg-«Tatorten». Doch die Zuschauer sehen weg. Liegts am Schauspieler?

Es ist keine einfache Rolle. Mehmet Kurtulus spielt den ersten türkischstämmigen «Tatort»-Ermittler – und tritt als Hamburger Kommissar das schwere Erbe von verdienten Kämpen wie Manfred Krug und Robert Atzorn an. Dabei bricht er nicht nur wegen seiner Herkunft mit gewohnten «Tatort»-Strukturen: Seine Figur Cank Batu arbeitet als verdeckter Ermittler und nimmt für seine Fälle immer wieder neue Identitäten an.

TV-Kritiker sind von Mehmet Kurtulus und der Batu-Figur begeistert. Bloss: Nicht einmal sieben Millionen Zuschauer schauen sich in Deutschland durchschnittlich die Hamburger Folgen an, damit gehören die Fälle zu den unbeliebtesten der Krimi-Reihe. Warum? Einerseits ist Batu als One-Man-Show extrem präsent, er kommt in fast jeder Szene vor. Auch Kurtulus’ unverschämt gutes Aussehen dürfte den einen oder anderen irritieren. Ausserdem kommen in seinen Folgen weder Nebenschauplätze wie ein Familienleben oder eine Dienststelle vor.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.