Skandalhunger und Eitelkeit

Im «Medienclub» ging es um den Fall Pierin Vincenz und öffentliche Demütigung durch die Medien. Schuld waren am Schluss irgendwie alle.

  • loading indicator
Aleksandra Hiltmann@thisisAleksa

Im Mittelalter wurden Leute als Strafe auf öffentlichen Plätzen an einem Pfahl angebunden und für ihre Schandtaten gedemütigt. Heute scheinen die Medien den Schandpfahl ersetzt zu haben. Und dieser Medienpranger schlägt oftmals zu, bevor eine juristische Be- oder Verurteilung überhaupt hat stattfinden können. Im gestrigen SRF-Medienclub «Am Pranger – wenn Medien richten» wurden nun die Medien selbst an den medialen Pranger gestellt: Warum skandalisieren sie und was bedeutet das für Betroffene?

Franz Fischlin hatte dafür eine gut aufgestellte Runde am Tisch versammelt: Psychologin und Krisencoach Ruth Enzler, Kommunikationswissenschaftler Mark Eisenegger, Wirtschafts- und Investigativjournalist Lukas Hässig und einer, der selbst schon am Pranger stand: Alt-Nationalrat Geri Müller.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt