Zum Hauptinhalt springen

Grossenbacher bei «Wer wird Millionär»

Der Berner Comedian Michael «Grosi» Grossenbacher schaffte es in der Quiz-Sendung «Wer wird Millionär» auf den berühmten Stuhl. Aktuell steht er bei 16'000 Euro.

Wusste die Antwort: Grosi Grossenbacher ist aktuell Kandidat von «Wer wird Millionär» in Deutschland. Die richtige Antwort lautet hier A.
Wusste die Antwort: Grosi Grossenbacher ist aktuell Kandidat von «Wer wird Millionär» in Deutschland. Die richtige Antwort lautet hier A.
zvg

Läuft sein aktuelles Comedy-Programm «Gigantenstadl» schlecht? Oder hat Michael «Grosi» Grossenbacher Geldsorgen? Reine Spekulationen und Unterstellungen. Geld kann man schliesslich immer brauchen, und so mag man es dem Berner Comedian und Ex-Bagatello-Mitglied gönnen, dass er es am Montagabend auf den Stuhl der RTL-Sendung «Wer wird Millionär» in Deutschland geschafft hat.

Als Begleitperson hatte er DSDS-Fast-Gewinner Jesse Ritch dabei – Grosi ist immerhin Jesses Manager. Ob es sich nach der Franken-Euro-Krise überhaupt noch lohne, Euro-Millionär zu werden, diskutierte Grosi Grossenbacher mit Moderator Günther Jauch noch vor der ersten Frage.

Jauch und Grossenbachers Frisur

Günther Jauch wollte noch etwas von seinem Berner Kandidaten loswerden. «Wissen sie, was mich an ihnen fasziniert?», fragte der Moderator spitzbübisch. «Sie haben eine Frisur, die war vor 20 Jahren top – die sogenannte Skunk-Frisur.» Grosi hatte den Ausdruck noch nie gehört. Jauch erklärte, dass es sich um eine sogenannte Skunk-Frisur handelt, wenn der Haaransatz schwarz und die Spitzen hellblond gefärbt sind, wie das Fell eines Stinktiers. «So sieht ein Skunk aus. Super!», meinte Jauch begeistert.

Danach schaffte es der Schweizer ohne grössere Probleme bis zur 8000-Euro-Frage. Und auch diese übersteht er dank des Publikumsjokers. Schliesslich übersteht er auch die 16'000-Euro-Hürde (siehe Bild rechts). Dann ertönte die Sirene. Ob Grosi nun Euro-Millionär geworden ist, erfahren die Zuschauer erst in der nächsten Sendung vom 13. April.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch