Zum Hauptinhalt springen

Die Konkurrenz sieht alt aus – und trägt Mini

Nur zehn Songs aus dem ersten Halbfinale schaffen es an den 57. Eurovision Song Contest am Samstag in Aserbeidschan. Die Schweizer Sinplus haben heute die stärkste Konkurrenz in ihrer Gruppe.

Für Montenegro geht der coole Rambo Amadeus mit «Euro Neuro» an den Start. Der Song, beziehungsweise das Gebrummel, klingt wie eine Mischung aus Adriano Celentano und Eminem. Kultig und nicht zu unterschätzen.
Für Montenegro geht der coole Rambo Amadeus mit «Euro Neuro» an den Start. Der Song, beziehungsweise das Gebrummel, klingt wie eine Mischung aus Adriano Celentano und Eminem. Kultig und nicht zu unterschätzen.
Keystone
Greta Salóme & Jónsi versuchen es für Island und haben für «Never Forget» jede Menge Streicher und ein Schlagzeug aufgeboten. Jónsi war übrigens vor acht Jahren schon einmal am ESC mit dabei. Für den grossen Durchbruch im Musikbusiness hat es nicht gereicht, dafür aber für eine kleine TV-Karriere in der Heimat.
Greta Salóme & Jónsi versuchen es für Island und haben für «Never Forget» jede Menge Streicher und ein Schlagzeug aufgeboten. Jónsi war übrigens vor acht Jahren schon einmal am ESC mit dabei. Für den grossen Durchbruch im Musikbusiness hat es nicht gereicht, dafür aber für eine kleine TV-Karriere in der Heimat.
PD
Nein, Sie haben kein Déjà-vu, Jedward waren schon im vergangenen Jahr für Irland am Eurovision Song Contest. Es reichte für Rang 8, die beste Klassierung für Irland seit elf Jahren. Dieses Mal versuchen Jedward mit «Waterline» zu gewinnen.
Nein, Sie haben kein Déjà-vu, Jedward waren schon im vergangenen Jahr für Irland am Eurovision Song Contest. Es reichte für Rang 8, die beste Klassierung für Irland seit elf Jahren. Dieses Mal versuchen Jedward mit «Waterline» zu gewinnen.
Keystone
1 / 17

Kommenden Samstag steigt das grosse ESC-Finale – um Mitternacht Ortszeit, damit wir hier wie gehabt um 21 Uhr starten können. Ob die russischen Grossmütterchen Buranovskiye Babushki bis dahin durchhalten?

Sie können zwar erst mit Startnummer 14, also mitten in der Nacht, auftreten, müssen sich jedoch wohl die geringsten Sorgen um einen Finaleinzug machen. Würden die Ränge danach verteilt, wie häufig die jeweiligen Songs auf Youtube angeschaut wurden, hätten die Russinnen den Sieg auf sicher. In der Youtube-Rangliste liegen sie mit «Party For Everybody» unangefochten an der Spitze. Rang 2 belegt Ivi Adamou aus Zypern, allerdings dürfte ihr Outfit für die Mehrheit der Klicks verantwortlich sein. Die beiden Beiträge kämpfen ausgerechnet im selben Halbfinale für ein Finalticket wie die Schweizer Sinplus. Auf den Rängen 3 bis 5 liegen der Engelbert aus Grossbritannien, Can Bonomo aus der Türkei und S. Babayeva.

Geringe Chancen für Sinplus

Die Buchmacher sehen die Sache mit dem ESC-Sieg jedoch ein wenig anders. Die meisten tippen derzeit auf die schwedische Sängerin Loreen, die jedoch erst im zweiten Halbfinale antreten wird. Ebenfalls gute Chancen soll Italien haben. Doch auch die russischen Grossmütter können sich Hoffnungen machen. Insgesamt treten 42 Länder am diesjährigen Eurovision Song Contest an. Montenegro ist erstmals seit zwei Jahren wieder dabei. Polen dagegen konzentriert sich offenbar ganz auf die Fussball-EM im eigenen Land, denn dieses Jahr wurden keine polnischen Sänger in den Wettbewerb geschickt.

Die Schweizer Sinplus gehen heute als Siebte von 18 Beiträgen ins Rennen (siehe obige Bildstrecke). Darunter ist alles zu finden, was üblicherweise am Eurovision Song Contest vertreten ist: Ein paar hübsche Frauen mit knappen Kleidern, ein paar Balladen, ein paar Witzbolde und ein paar wenige gute Songs. Nur zehn Beiträge schaffen es ins Finale. Den Youtube-Ranglisten nach zu urteilen, haben Sinplus leider keine Chance. Sie rangieren bloss auf Rang 40 von 42. Nicht qualifizieren müssen sich traditionellerweise Deutschland, Frankreich, Italien, Grossbritannien und Spanien. Die «Big Five» sind automatisch an der Veranstaltung vom Samstag mit dabei, die unter dem Motto «Light Your Fire!» läuft.

Redaktion Tamedia tickert heute Dienstag ab 21 Uhr live vom Eurovision Song Contest.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch