Zum Hauptinhalt springen

Die Kinder der Sextouristen

Dass Sextouristen sich in Asien zu Hunderttausenden bei Prostituierten verlustieren, weiss man. Doch was, wenn die Frauen schwanger werden? Ein Schweizer Dokfilm zeigte erschütternde Beispiele.

Grace ist halb asiatisch, halb weiss. Man sieht es ihrer Haut an, die auffällig hell ist. «Milchfisch» nennt man solche Kinder auf den Philippinen. Und: Hurenkind. Denn ein Mischling aus der Unterschicht wurde ziemlich sicher von einem Sextouristen gezeugt. Im Fall von Grace war es ein Schweizer.

Sextourismus auf den Philippinen ist nicht mit jenem auf Thailand vergleichbar. Ausländische Männer kommen nicht, um schnellen Sex zu haben. Sie sehen die Frauen als Freundinnen, die sie für ein paar Wochen oder Monate buchen, um gemeinsam zu leben. Letztlich geht es natürlich trotzdem um Sex, dennoch hoffen viele Frauen, dass aus der gemeinsamen Zeit etwas Richtiges entsteht, dass der Ausländer sie aus der Armut befreit.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.