Nochmals eine Grossauflage für «Charlie Hebdo»

Am Mittwoch erscheint die neue Ausgabe der Satirezeitschrift «Charlie Hebdo» – nun wurde das Titelbild veröffentlicht.

Schlange stehen für Charlie: Menschen in Paris warten auf die erste Ausgabe nach den Anschlägen. (14. Januar 2015)

Schlange stehen für Charlie: Menschen in Paris warten auf die erste Ausgabe nach den Anschlägen. (14. Januar 2015)

(Bild: AFP)

Sieben Wochen nach den islamistischen Anschlägen in Paris erscheint die neueste Ausgabe der französischen Satirezeitung «Charlie Hebdo» mit einer Auflage von 2,5 Millionen Exemplaren. «Es geht wieder los!» steht auf der am Montag bekanntgewordenen Titelseite der Wochenzeitung, die am Mittwoch in die Kioske kommt.

Abgebildet ist eine Karikatur auf rotem Grund, in der ein Hund mit einer «Charlie Hebdo»-Ausgabe in der Schnauze von einer geifernden Meute gehetzt wird. Unter den Verfolgern sind unter anderem ein Hund mit Kalaschnikow und Stirnband – als Karikatur eines Jihadisten –, der Papst, der konservative Ex-Staatschef Nicolas Sarkozy und die Chefin der rechtsextremen Front National (FN), Marine Le Pen. Also Gruppen und Persönlichkeiten, die von «Charlie Hebdo» immer wieder mit Karikaturen durch den Kakao gezogen wurden.

Zwei schwerbewaffnete Islamisten hatten am 7. Januar die Redaktionsräume der für ihre Mohammed-Karikaturen bekannten Satirezeitung gestürmt und insgesamt zwölf Menschen erschossen. Unter den Opfern waren «Charlie Hebdo»-Chef Charb sowie die berühmten Karikaturisten Cabu, Wolinski, Tignous und Honoré. In den folgenden Tagen tötete ein islamistischer Komplize zunächst eine Polizistin und dann bei einer Geiselnahme in einem jüdischen Supermarkt vier Juden. Die drei Islamisten wurden bei Polizeieinsätzen schliesslich erschossen.

Rekordzahlen für letzte Ausgabe

Die Attentatserie löste weltweit Entsetzen und Bestürzung und eine Welle der Solidarität mit Frankreich und «Charlie Hebdo» aus. Eine Woche nach dem Anschlag auf die Satirezeitung erschien eine Ausgabe «der Überlebenden», die rund acht Millionen Mal verkauft wurde – ein absoluter Rekord in der französischen Zeitungsgeschichte. Dass auf der Titelseite dieser Ausgabe eine Mohammed-Karikatur abgebildet war, löste in in zahlreichen Staaten teils gewaltsame Proteste von Muslimen aus. Nach dieser Ausgabe machten die Überlebenden der Redaktion eine mehrwöchige Pause.

«Wir mussten durchatmen und uns ein bisschen ausruhen», sagte «Charlie Hebdo»-Chefredakteur Gérard Biard kürzlich der Nachrichtenagentur AFP. «Manche mussten wie ich sofort weiterarbeiten, manche wollten sich mehr Zeit nehmen.» Der 25. Februar als Erscheinungstermin sei ein «Kompromiss» gewesen. Von nun an solle die Satirezeitung wieder wöchentlich erscheinen. Geleitet wird das Blatt inzwischen von dem Zeichner Riss, der bei dem Anschlag durch Schüsse verletzt worden war.

rar/AFP

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt