Zum Hauptinhalt springen

Gedruckter «Blick am Abend» ist Geschichte

Die Printversion von «Blick am Abend» ist am Freitagnachmittag zum letzten Mal erschienen.

Ein Blick zurück: Die erste Ausgabe von «Blick am Abend». (Archiv/2008)
Ein Blick zurück: Die erste Ausgabe von «Blick am Abend». (Archiv/2008)
Melanie Duchene, Keystone

Der gedruckte «Blick am Abend» wurde nach über zehn Jahren eingestellt. Die Zeitung lebt künftig digital weiter. Je nach Ort lag die letzte Ausgabe etwa zwischen 15 und 16 Uhr in den rosafarbenen Zeitungsboxen.

Die Titelseite zieren Dominique Rinderknecht und Tamy Glauser, auch Tamynique genannt. Die letzte Print-Ausgabe widmete sich auchMenschen, deren Leben durch «Blick am Abend» verändert wurde. Abgedruckt wurde auch eine Auswahl der 99 Knigge-Gebote, auf die SRF-Moderatorin Franziska von Grünigen alias Katja Walder in ihrer Pendler-Kolumne gestossen ist.

Im Editorial bedankten sich Katia Murmann und Thomas Benkö sowie das ganze «Blick am Abend»-Team für die Treue. Insgesamt belief sich die verbreitete Auflage auf 228'144 Exemplare.

Auf blickamabend.ch sollen sich auch künftig Memes, Videos, Rätsel und virale Geschichten aus aller Welt finden. Laut den Herausgebern ist «Blick am Abend» mit 840'000 Interaktionen und 11,7 Millionen Video-Views allein im November die stärkste Facebook-Seite der Schweiz. Auf Instagram wurden im letzten Monat mehr als 340'000 Interaktionen erzielt. Auf allen Social-Media-Kanälen folgen dem «Blick am Abend» derzeit mehr als 235'000 Menschen.

SDA/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch