Zum Hauptinhalt springen

Plastiksäckli zählen, aber über das Militär schweigen?

Die Klima-Debatte hat sich in eine Ideologie privater Verantwortung verwandelt. Sie muss politischer werden.

Das US-Militär, der grösste einzelne Energieverbraucher der Welt, verbrennt 48 Millionen Liter Öl pro Tag. Foto: Reuters
Das US-Militär, der grösste einzelne Energieverbraucher der Welt, verbrennt 48 Millionen Liter Öl pro Tag. Foto: Reuters

Wenn es um das Klima geht, zielen die Argumente oft ins Grosse: Von der «Menschheit» ist dann die Rede, von einem «Wir», das alle Lebenden umfassen soll und alle Menschen, die noch leben werden. Mindestens genauso oft aber zielen die Argumente ins Kleine, dorthin, wo es den «Einzelnen» geben soll, den verantwortungsvollen Bürger, der in den eng bemessenen Räumen seiner privaten Existenz den Lauf der Dinge zum Besseren wendet: dadurch etwa, dass er Flugreisen vermeidet, dass er auf Fleisch verzichtet und organische Abfälle auf den Komposthaufen trägt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.