Zum Hauptinhalt springen

Das Aarephantom, Teil 4: Tim

Führt ein alter Zeitungsartikel zur Lösung des Falls rund um die mysteriösen Spenderflaschen? Das ist Teil vier des Aare-Krimis der Kulturredaktion.

Was bisher geschah: In der Aare findet Schleusenwärter Sebastian Balsiger wiederholt alten Bierflaschen. Darin sind jeweils 1000 Franken und ein Zettel, an wen die Spende gehen soll. Ganz Bern rätselt darüber, wer der Spender sein könnte. Lesen Sie hier die bisher erschienenen Teile nach.

Die Nachricht von Isabelle hat Tim gefreut. Obwohl er das natürlich nie zugeben würde. Schliesslich hat er sich seit letztem Sommer jeden Tag gesagt, ich gehe in die Schulstunde, höre zu, rede mit niemandem, gehe wieder nach Hause. Klar, dass die anderen von Klimastreik und Interrail-Ferien reden. Doch das ist ihm egal, er findet das kindisches Getue, grosse Reden schwingen ist nichts für ihn. Er sitzt lieber in Ruhe zu Hause, die Rollläden heruntergezogen, vor dem leise surrenden Computer. Stundenlang taucht er ein in historische Schriften. Momentan interessiert ihn gerade die Stadtgeschichte – und seit die Bibliotheken die alten Bücher katalogisiert und digitalisiert haben, muss er nicht einmal mehr aus dem Haus, um sich seiner Leidenschaft zu widmen. Aber Isabelle! Sie ist anders, mit ihren wilden dunklen Locken und dem nachdenklichen Blick. Manchmal, vor dem Einschlafen, denkt er an sie. Aber auch das würde er nie zugeben. Als sie ihm vorhin die Nachricht geschickt hat, war er gerade in einen alten Zeitungsartikel vertieft. Er handelte von einem sonderbaren Vorfall in der ehemaligen Brauerei Gassner. Auch Tim ist schon aufgefallen, dass die Flaschen des Aarephantoms alle gleich aussehen. Den Artikel hat er im Archiv seines Grossvaters gefunden. Der hat sich in seinem Leben für zwei Dinge interessiert: Bier und YB. Über beides hat er ein Archiv angelegt. Seit der Grossvater gestorben ist, liegt das Archiv, elf dicke Kartonordner, auf dem Estrich von Tims Eltern. Eigentlich wollten sie es damals, als sie das Haus räumten, in den Container werfen und entsorgen, doch Tim wehrte sich. Er wusste, dass ihm diese Ordner eines Tages noch nützlich sein könnten.

Illustration: Archiv/Bearbeitung BZ
Illustration: Archiv/Bearbeitung BZ

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.