ABO+

Wie sich Robinson seine Aufklärung zusammenbastelte

Zum 300. Geburtstag neu übersetzt: Daniel Defoes «Robinson Crusoe».

Robinson Crusoe in einer italienischen Darstellung aus dem Jahre 1890. Foto: Getty Images

Robinson Crusoe in einer italienischen Darstellung aus dem Jahre 1890. Foto: Getty Images

Gut geölte Wunschmaschinen der Marke «einsame Insel» zeichnen sich dadurch aus, dass sie trotz oder gerade wegen ihrer Widersprüche immer weiterlaufen. Kaum etwas fürchtet und ersehnt das moderne Subjekt so sehr wie Einsamkeit, und auf der sprichwörtlichen Insel ist beides, die Furcht davor und Sehnsucht danach, so perfekt vereint, dass Daniel Defoes «Robinson Crusoe» zum Bestseller einer Gesellschaft werden musste, die das Selbst – samt Selbstreflexion und Selbstermächtigung – gerade zu entdecken begann.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt