Zum Hauptinhalt springen

Vom Nichtmehrgebrauchtwerden

Der Roman zur spanischen Finanzkrise – und viel mehr als das: «Am Ufer» von Rafael Chirbes ist grosse, überwältigende Literatur. Seinen Helden widerfährt eine Tragödie ohne Sinngebung.

Der Kollaps des Baubooms hinterliess in Spanien Geisterstädte und menschliche Ruinen, wie sie Rafael Chirbes beschreibt. (Valdeluz/Guadalajara, 25. November 2011)
Der Kollaps des Baubooms hinterliess in Spanien Geisterstädte und menschliche Ruinen, wie sie Rafael Chirbes beschreibt. (Valdeluz/Guadalajara, 25. November 2011)
Pierre-Philippe Marcou, AFP

«Romane zu ...» lassen sich gut bewerben. Das waren mal die zur deutschen Wiedervereinigung, zu den Umwälzungen im ehemaligen Ostblock, und es sind jetzt die zu den Verheerungen der Finanzkrise in Südeuropa. Aber wissen wir nicht aus den Informationsmedien genug, brauchen wir das Elend auch noch in Romanform, begreifen wir es besser, rührt es uns stärker?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.