Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Lesevorfreude

Neue Romane von Bärfuss, Florescu, Lewinsky und Stamm: Vielleicht wird es ein grosses Literaturfrühjahr.

Martin Ebel
Legt im März mit «Hagard» seinen dritten Roman vor: Lukas Bärfuss.
Legt im März mit «Hagard» seinen dritten Roman vor: Lukas Bärfuss.
Keystone

Vorfreude ist manchmal die schönste Freude des Literaturredaktors. Wenn er nämlich die Programmvorschauen der Verlage durchblättert. Ach, die Verheissungsprosa der Presseabteilungen! Wären die angepriesenen Bücher doch nur halb so gut wie versprochen (und zehnmal so gut wie die Verlagsprosa selbst)! Aber der geübte Blick löst sich schnell von der Werbeoberfläche und geht zu den Fakten: Namen, Titel, Stoff. Und da sieht es bei der Schweizer Literatur, die ja schon manch dürres Frühjahr gekannt hat, höchst erfreulich aus. Die kommende Saison wartet mit neuen Romanen von Lukas Bärfuss, Catalin Dorian Florescu, Charles Lewinsky und Peter Stamm auf, allesamt bewährte Namen, bei denen viele Schweizer Literaturfreunde fast blind zugreifen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen